Anwalt vor Ort finden

Rechtsanwälte in Ihrer Nähe

Anwalt finden

Mit einem Anwalt sprechen

Schnell am Telefon Hilfe erhalten

Anwalt anrufen

Schriftliche Frage stellen

Rechtsanwalt antwortet schriftlich

Jetzt buchen

Automatisierte Kennzeichenerfassung in Bayern

Kennzeichenerfassung in Bayern
istock / majana

In Bayern gibt es die Möglichkeit, Kennzeichen von Fahrzeugen automatisiert zu erfassen. Das dient dem polizeilichen Datenabgleich. Ist das aber erlaubt oder sollte der Freistaat Bayern das nicht vielmehr unterlassen? Das Bundesverwaltungsgericht prüfte die Angelegenheit und fällte ein Urteil hierzu.

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

Bayern setzt Kennzeichenerfassungsgeräte ein

Im Mittelpunkt dieses Falles standen Kennzeichenerfassungsgeräte, die der Freistaat Bayern einsetzte; und dies schon seit dem Jahr 2006. Davon gibt es stationäre Geräte, die vor allem an Autobahnen angebracht sind, sowie mobile Geräte, die das Landeskriminalamt einsetzt. Finden etwa große Veranstaltungen wie internationale Fußballturniere oder Ähnliches statt, werden sie genutzt. Diese funktionieren so, dass eine Kamera bei fahrenden Fahrzeugen das Kennzeichen mittels Infrarotblitz erfassen kann. Die integrierte Software kann die Zahlen auslesen und an einen bestimmten Computer weiterleiten. Dort werden die Daten, also die Ziffern der Kennzeichen, mit denen aus Fahndungsdateien abgeglichen.

Mann fordert Unterlassung

In diesem konkreten Fall hatte ein Mann aus Bayern geklagt, der außerdem in Österreich einen Wohnsitz hat. Mit dem Auto war er in Bayern unterwegs. Er ging vor Gericht, weil er die Unterlassung einer solchen automatischen Kennzeichenerfassung forderte. Er fand, dass durch dieses Vorgehen mittels dieser Technik sein allgemeines Persönlichkeitsrecht sowie sein Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung beeinträchtigt werde. Da er vor den gerichtlichen Vorinstanzen keinen Erfolg hatte und er das nicht hinnehmen wollte, ging die Sache vor das Bundesverwaltungsgericht.

Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts

Das Bundesverwaltungsgericht wies die Klage ab. Der Freistaat Bayern muss es daher nicht unterlassen, die Kennzeichen in dieser automatisierten Form zu erfassen. Das Gericht erklärte, dass keine  “hinreichende Wahrscheinlichkeit” dafür vorliegt, dass hier ein Eingriff in das Selbstbestimmungsrecht vorliegt, welches zum Persönlichkeitsrechts gehört. Das liegt daran, dass Daten, die abgeglichen werden und bei denen keine Übereinstimmung mit Fahndungsdaten vorliegen, anonym bleiben und außerdem nach der Prüfung gelöscht werden. Ein Personenbezug wird dann nicht hergestellt.

  • Quelle: Pressemitteilung vom 22. Oktober 2014, Az.: BVerwG 6 C 7.13

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Verletzt BILD mit seinem “Pranger der Schande” das Persönlichkeitsrecht?

Ausgrabung des Leichnams für Vaterschaftstest

EuGH urteilt zum Thema Persönlichkeitsverletzung

Beitrags-Navigation


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen