Anwalt vor Ort finden

Rechtsanwälte in Ihrer Nähe

Anwalt finden

Mit einem Anwalt sprechen

Schnell am Telefon Hilfe erhalten

Anwalt anrufen

Schriftliche Frage stellen

Rechtsanwalt antwortet schriftlich

Jetzt buchen

GEZ: Rundfunkgebührenbefreiung nur für BAföG-Bezieher

Das Bundesverwaltungsgericht entschied, dass Studenten, die kein BAföG beziehen, sondern ihr Studium durch einen Studienkredit finanzieren, nicht von der Rundfunkgebührenpflicht befreit werden können.

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

Der Sachverhalt

Die Klägerin bezieht einen rückzahlbaren Studienkredit und ist Studentin in Gießen. Für einen von ihr genutzten internetfähigen PC verlangt die Gebühreneinzugszentrale Rundfunkgebühren von ihr. Sie stellte daraufhin Antrag auf Befreiung von den Rundfunkgebühren und begründete dies damit, dass sie kein Einkommen beziehe. Im Berufungsverfahren wies der Verwaltungsgerichtshof Kassel die Klage ab, auch die Revision der Klägerin blieb erfolglos.

Die Entscheidung

Die Richter des Bundesverwaltungsgerichts führten aus, die Klägerin könne nach den Regelvoraussetzungen keine Befreiung beanspruchen. Der Rundfunkgebührenstaatsvertrag sieht anders als das frühere Recht eine Befreiung nicht schon dann vor, wenn die betroffene Person ein geringes Einkommen hat. Maßgeblich für eine Befreiung ist das Beziehen einer staatlichen Sozialleistung. Durch die Gewährleistung der staatlichen Sozialleistungen wird gleichzeitig darüber entschieden, ob jemand Rundfunkgebühren zahlen muss, oder nicht. Wenn ein Student also keine Ausbildungsförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz erhält, weil bestimmte Voraussetzungen nicht erfüllt sind oder weil kein Antrag auf Gewährung von BAföG gestellt wurde, so kann er nicht von Rundfunkgebühren befreit werden. Dies stellt laut Bundesverwaltungsgericht keinen Verstoß gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz und das Sozialstaatsprinzip dar.   Quelle:

  • Pressemitteilung des Bundesverwaltungsgerichts vom 12.10.2011, Az.: 6 C 34.10

 

Beitrags-Navigation


Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen