Anwalt vor Ort finden

Rechtsanwälte in Ihrer Nähe

Anwalt finden

Mit einem Anwalt sprechen

Schnell am Telefon Hilfe erhalten

Anwalt anrufen

Schriftliche Frage stellen

Rechtsanwalt antwortet schriftlich

Jetzt buchen

Gefängnis für Schalke-Fan

Pyrotechnik in der Arena
©iStock/Laszlo Szirtesi
Bei Fußballfans ist sie bei Spielen ihrer Mannschaft heiß begehrt: die Pyrotechnik. Sei es in Form von bengalischen Feuern, Rauchtöpfen oder anderen Feuerwerkskörpern. In der Regel werden derartige „Fanartikel“ in Fußballstadien nicht geduldet und bei Nichteinhalten dieser Vorschriften folgen harte Bestrafungen, angefangen von einem deutschlandweiten Stadionverbot über Geldstrafen bis hin zu mehrjährigen Freiheitsstrafen

Pyrotechnik im Fußballstation

Im November 2012 machte sich ein Mitglied der Fan-Gruppe „Hugos“ im Schalker Fußballstadion einer Straftat schuldig, indem es Pyrotechnik abbrannte. Der FC Schalke 04 und Eintracht Frankfurt standen sich bei diesem Spiel gegenüber. Der Angeklagte ist heute 25 Jahre alt und stammt aus Gelsenkirchen. In der Vergangenheit ist er bereits mehrfach in Erscheinung getreten, auch wegen Körperverletzungen. Hierfür wurde er unter anderem zu einer einjährigen Jugendstrafe auf Bewährung verurteilt. Beim Fußballspiel wollte der Angeklagte gemeinsam mit anderen Mitgliedern der „Hugos“ darauf aufmerksam machen, dass sie unrechtmäßig von Spielen ausgeschlossen werden sollen. 

Rauchgasvergiftungen mehrerer Stadionbesucher 

Als die 2. Halbzeit begann, zeigte die Gruppe einen Banner und entzündete 19 Seenotrettungsfackeln um dieses herum. Hierdurch entwickelten sich Rauchgase, durch die insgesamt acht unbeteiligte Besucher, darunter ein 12-jähriges Mädchen schwere Rauchgasvergiftungen erlitten. Die Gerichte verurteilten den vorbestraften Angeklagten wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz, gefährlicher Körperverletzung sowie gemeinschaftlicher Sachbeschädigung zu einer eineinhalbjährigen Freiheitsstrafe. Diese wurde nicht zur Bewährung ausgesetzt. 

Ist Pytotechnik kein Verbrechen?

Die Revision des Angeklagten, die insbesondere auf eine Aussetzung zur Bewährung abzielte, wurde vom Oberlandesgericht Hamm verworfen. Es sei schon allein deshalb notwendig, die Strafe nicht zur Bewährung auszusetzen, weil die Zahl der Opfer hoch war und die heraufbeschworene Gefahrensituation vom Angeklagten nicht beherrschbar gewesen sei. Zudem sei der Angeklagte bereits 2012 zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden, was ihn jedoch nicht davon abgehalten hatte, weitere Straftaten zu begehen. 
Fußballfans sollten sich also vor dem Betreten eines Stadions künftig zweimal überlegen, ob sie den Feuerwerkskörper in ihrer Tasche tatsächlich in der Arena entzünden wollen oder ob sie nicht besser auf dieses Lichterspektakel verzichten und das Risiko einer Haftstrafe umgehen. 
  • Quelle: Pressemitteilung des Oberlandesgerichts Hamm vom 3. September 2015 (AZ: 5 RVs 80/15)

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Böller werfender Fußballfan

Fußballfan wegen Beleidigung verurteilt

Verurteilung eines zündelnden Profifußballers 

Beitrags-Navigation


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kompetente Rechtsberatung zu diesem Thema bieten diese ausgewählten Anwälte:

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen