Anwalt vor Ort finden

Rechtsanwälte in Ihrer Nähe

Anwalt finden

Mit einem Anwalt sprechen

Schnell am Telefon Hilfe erhalten

Anwalt anrufen

Schriftliche Frage stellen

Rechtsanwalt antwortet schriftlich

Jetzt buchen

Führerscheinentzug wegen Drogenkonsum

Betäubungsmittel
fotolia.com/jeremynathan

Das Straßenverkehrsgesetz (StVG) räumt den Fahrerlaubnisbehörden die Befugnis ein, Menschen ihre Fahrerlaubnis (den Führerschein) zu entziehen, wenn sie sich als ungeeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen erweisen. Das Verwaltungsgericht Trier musste vor kurzem entscheiden, ob der Entzug der Fahrerlaubnis auch dann schon gerechtfertigt ist, wenn bei dem betroffenen Fahrerlaubnisinhaber einmalig eine geringe Menge eines Betäubungsmittels im Blut festgestellt wurde.

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im Mai 2014 geriet ein Mann mit seinem PKW in eine Verkehrskontrolle. Weil der Mann Verhaltensauffälligkeiten zeigte, wurde er zur Polizeiwache gebracht. Die dort durchgeführte Blutuntersuchung brachte zutage, dass sich verschiedene synthetischen Cannabinoide, in seinem Blut befanden, u.a. JWH-210, das die 90-fache pharmakologische Potenz des Cannabiswirkstoffs THC hat. JWH-210 befindet sich seit 2012 in der Anlage zum Betäubungsmittelgesetz, gilt also als „harte Droge“.

Die zuständige Fahrerlaubnisbehörde des Landkreises Bernkastel-Wittlich entzog dem Mann daraufhin die Fahrerlaubnis, wogegen dieser sich rechtlich zur Wehr setzte.

Entzug der Fahrerlaubnis auch bei geringer Menge Drogen?

Vor dem Verwaltungsgericht Trier scheiterte der Mann nun mit seinem Ansinnen. Das Gericht führte zur Begründung aus, dass der Rechtsprechung zufolge schon die einmalige Einnahme von Betäubungsmitteln den Entzug der Fahrerlaubnis zur Folge habe, und zwar unabhängig von der im Blut des Drogenkonsumenten festgestellten Konzentration der Mittel und unabhängig davon, ob die Mittel im Blut der betroffenen Person während einer Autofahrt oder in einem anderen Zusammenhang festgestellt wurden. 

  • Quelle: Verwaltungsgericht Trier, Beschluss vom 31.03.2015 – 1 L 669/15.TR –

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Führerschein weg durch zu viel Schnee

Führerschein weg wegen Appetitzüglern

EU-Führerschein in Deutschland nicht automatisch gültig

Beitrags-Navigation


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .


Kompetente Rechtsberatung zu diesem Thema bieten diese ausgewählten Anwälte:

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen