Hobbydetektiv macht heimlich Fotos

Verfasst von Christian Schebitz am 16. Juni 2015

Fotograf
fotolia.com/mokee81

Die Ahndung von Ordnungswidrigkeiten obliegt den staatlichen Behörden. Dem in diesem Bereich vorherrschenden Opportunitätsprinzip (Entschließungsprinzip) zufolge haben die Behörden jedoch eine Entscheidungsfreiheit bei der Frage, ob sie eine Ordnungswidrigkeit überhaupt verfolgen. Wie ein kürzlich ergangenes Urteil zeigt, dürfen Bürger Behörden bei der Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten jedenfalls nicht „unter die Arme greifen“.

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

Folgender Sachverhalt lag dem Fall zugrunde: Ein Mann beobachtete regelmäßig das Naturschutzgebiet Siegmündung, das im Norden der Stadt Bonn liegt. In dem Naturschutzgebiet ist es untersagt, Hunde unangeleint mitzuführen und sie außerhalb der vorgegebenen, befestigten Wege laufen zu lassen. Zeigte sich, dass jemand gegen diese Vorschriften verstieß, fertigte der Mann hiervon fotografische Aufnahmen an und machte entsprechende Notizen. Zwischen dem 16.3.2013 und dem 25.3.2013 hielt der Mann auf diese Weise 35 Verstöße fest und legte sein Beweismaterial am 26.3.2013 der Stadt Bonn vor, die für die Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten zuständig ist.

Die Stadt wandte sich hierauf schriftlich an eine der beobachteten Personen, einen Mann der seinen Hund in dem Naturschutzgebiet ohne Leine hatte laufen lassen. Der Mann wurde aufgefordert, seinen Hund in Zukunft anzuleinen. Die Identifizierung des Hundehalters war möglich gewesen, weil der jetzt Kontaktierte mit Hund vor seinem Auto mit Nummernschild fotografiert worden war.

Freizeitdetektiv macht Gerichten Arbeit

Der fotografierte Mann verlangte daraufhin von seinem „Fotografen“, das Fotografieren in Zukunft zu unterlassen. Dieser gab jedoch an, auch weiterhin Ordnungswidrigkeiten dokumentieren zu wollen. Auf dem Wege der Klage wollte der Fotografierte deswegen erreichen, dass dem Fotografen verboten wird, zumindest ihn weiterhin zu fotografieren.

In erster Instanz hatte die Klage Erfolg, der selbst ernannte Ordnungshüter legte hiergegen jedoch Berufung ein. Auch in zweiter Instanz gab das nun zuständige Landgericht Bonn jedoch dem Fotografierten Recht.

Ausschlaggebend für die Entscheidung war, dass mit der Anfertigung der Fotografien das Recht des fotografierten Mannes am eigenen Bild und damit an seinem allgemeinen Persönlichkeitsrecht verletzt worden ist.

Die Ahndung von Ordnungswidrigkeiten durch die dafür zuständige Behörden durchzusetzen, ist den Ausführungen des Gerichts zufolge nicht Aufgabe von Einzelpersonen. Insofern kann sich der selbst ernannte Ordnungshüter auch nicht darauf berufen, er habe mit seinem Handeln Interessen der Allgemeinheit schützen wollen. Das von dem Mann gezeigte Verhalten wäre nur berechtigt gewesen, wenn er dadurch eigene Interessen hätte schützen können, so das Landgericht Bonn.

Quellen: 

  • Landgericht Bonn, Urteil vom 07.01.2015 – 5 S 47/14 –
  • Amtsgericht Bonn, Urteil vom 28.01.2014 – 109 C 228/13 – 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Empörung über Quentin Tarantino

Der Weg aus den Schulden!

Krankmeldung: Fristen einhalten!

Beitrags-Navigation

Kompetente Rechtsberatung zu diesem Thema bieten diese ausgewählten Anwälte:

Services zu diesem Thema:

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen