fbpx

Anwalt vor Ort finden

Rechtsanwälte in Ihrer Nähe

Anwalt finden

Mit einem Anwalt sprechen

Schnell am Telefon Hilfe erhalten

Anwalt anrufen

Schriftliche Frage stellen

Rechtsanwalt antwortet schriftlich

Jetzt buchen

Fersensporn als Berufskrankheit?

fotolia.com/SENTELLO

Ein Fersensporn ist ein knöcherner Stachel, der sich bei vielen Menschen ab 40 am Fersenknochen bildet. Fersensporne entstehen in der Regel durch andauernde Fehl- oder Überlastung des Fußes sowie bei bestimmten Fehlstellungen. Sie verursachen einen stechenden oder brennenden Schmerz. Ob ein Fersensporn als Berufserkrankung einzustufen ist, musste das Sozialgericht Karlsruhe entscheiden.

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

Um was ging es im konkreten Fall genau?

Im vorliegenden Fall stellte ein Mann bei seiner Berufsgenossenschaft einen Antrag auf Anerkennung seines beidseitigen Fersensporns als Berufskrankheit. Daraufhin beantragte er eine Entschädigung aus der gesetzlichen Unfallversicherung. Er begründete seinen Antrag damit, dass der bei ihm vorliegende Fersensporn auf seine ausgeübte berufliche Tätigkeit zurückzuführen sei. Bei dieser habe er über wiegend auf „harten Industriefußböden“ zu stehen. Er verwies außerdem auf die Broschüre „Bewegungsergonomische Gestaltung von andauernder Steharbeit“, die der Länderausschuss für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheitstechnik 2009 veröffentlichte. Die Berufsgenossenschaft entsprach seinem Antrag jedoch nicht – es kam zum Gerichtsverfahren.

Ist ein Fersensporn eine Berufskrankheit?

Das mit dem Fall betraute Sozialgericht Karlsruhe holte zur Beurteilung des Sachverhaltes unterschiedliche Auskünfte ein. Darunter auch Informationen des Instituts für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung und des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) . Das Gericht stellte fest, dass Fersensporne nicht als Berufskrankheit eingestuft werden können. Als Begründung nannten die zuständigen Richter, dass Fersensporne nicht zu den in der Anlage 1 zur Berufskrankheitenverordnung (BKV) aufgeführten Erkrankungen zählen. Auch ist nach Ansicht des Gerichts keine Einstufung von Fersenspornen als berufsbedingte Sehnenerkrankung möglich, da das Krankheitsbild in diesem Fall ein anderes ist. Weil des Weiteren auch keine neueren Erkenntnisse der Medizin vorliegen, die eine Einstufung von Fersenspornen als Berufskrankheit rechtfertigen, wies das Sozialgericht Karlsruhe die Klage des betroffenen Mannes ab.

Sie benötigen rechtlichen Beistand oder möchten sich zu einem konreten Sachverhalt jursitisch beraten lassen? Auf rechtsanwalt.com finden Sie kompetente Rechtsanwäle in Ihrer Nähe! Bei der Deutschen Rechtsanwaltshotline erhalten Sie kompetente telefonische Rechtsberatung außerdem bereits um Festpreis!

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Den Grad der Behinderung bei Fibromyalgie rechtlich durchsetzen

Rechte und Pflichten von Azubis

Das Wichtigste zum Urlaubsanspruch im Überblick

Beitrags-Navigation


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .


Kompetente Rechtsberatung zu diesem Thema bieten diese ausgewählten Anwälte:

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen