Anwalt vor Ort finden

Rechtsanwälte in Ihrer Nähe

Anwalt finden

Mit einem Anwalt sprechen

Schnell am Telefon Hilfe erhalten

Anwalt anrufen

Schriftliche Frage stellen

Rechtsanwalt antwortet schriftlich

Jetzt buchen

Familienheimfahrten: Entfernungspauschale ist verkehrsmittelunabhängig

Mit seinem Urteil hat der Bundesfinanzhof entschieden, dass im Zusammenhang mit einer doppelten Haushaltsführung für die wöchentliche Heimfahrt zur Familie auch eine Entfernungspauschale in Anspruch genommen werden kann, wenn dem Steuerpflichtigen für diese Reise keine Kosten entstanden sind. Was sich allerdings mindernd auf die Entfernungspauschale auswirkt, sind vom Arbeitgeber gewährte steuerfreie Freifahrten sowie steuerfrei geleistete Reisekostenvergütungen.

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

Abzug als Werbungskosten

Gemäß des Einkommensteuergesetzes (§ 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 5 Satz 3) können Aufwendungen, die im Zusammenhang mit der doppelten Haushaltsführung für die Entfernung vom Arbeitsort zur eigenen Wohnung und zurück stehen, für wöchentlich eine Heimfahrt als sogenannte Werbungskosten abgezogen werden. Hierfür setzt man eine Entfernungspauschale in Höhe von 0,30 € für jeden ganzen Kilometer der Entfernung zwischen den beiden genannten Orten an.

Nur Fahrten mit PKW angerechnet

Im konkreten Fall ging es um den verheirateten Kläger, der in seiner Steuererklärung Mehraufwendungen für doppelte Haushaltsführung für insgesamt 48 Heimfahrten (5.199 €) geltend machte. Das Finanzamt berücksichtigte elf Familienheimfahrten, die der Kläger mit dem privaten Auto zurückgelegt hat, den Rest der Fahrten legte er mit der Bahn zurück, weshalb ihm keine Aufwendungen entstanden und diese somit auch nicht berücksichtigt worden sind. Der eingelegte Einspruch und die Klage blieben erfolglos.

Entfernungspauschalen verkehrsmittelunabhängig

Der Meinung des Finanzgerichts ist der BFH nun entgegengetreten. Als Begründung führte er an, dass die Entfernungspauschale für eine derartige Familienheimfahrt kann verkehrsmittelunabhängig in Anspruch genommen werden und auch dann, wenn dem Steuerpflichtigen dafür keinerlei Kosten  entstanden sind. Dies wird durch die verkehrs- und umweltpolitischen Lenkungszwecke gerechtfertigt. Quelle:

  • Pressemitteilung des Bundesfinanzhofs vom 3. Juli 2013; Az: VI R 29/12

Beitrags-Navigation


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen