istockphoto.com/mangostock

Im Normalfall wird die Miethöhe einer Wohnung nach der Wohnfläche berechnet. Doch was tun, wenn die im Mietvertrag angegebene Quadratmeterzahl falsch und Ihre Wohnung kleiner ist? Warum es sich für den Mieter lohnt, selbst mit dem Zollstock nachzumessen, erfahren Sie hier.

Wohnflächenberechnung ist häufig falsch

Als Mieter sollten Sie sich nicht auf die Angaben Ihres Vermieters verlassen, denn hier geht es um bares Geld: Ist die tatsächliche Wohnfläche kleiner als angegeben, können Sie Ihre Miete senken und sogar in der Vergangenheit zu viel entrichtete Beträge zurückverlangen. Der Interessenverband Haus&Grund geht davon aus, dass fast alle Wohnflächen-Angaben zu klein sind. Damit bezahlen die meisten Mieter mehr, als sie eigentlich müssten.

Was tun bei falscher Berechnungsgrundlage für die Wohnung?

Der Grund dafür liegt in der falschen Berechnung. Oft werden Räume als Wohnflächen angerechnet, die keine sind. Das ist zum Beispiel der Keller, eine Garage oder ein Trockenraum. Ungenauigkeiten gibt es häufig auch bei schrägen Wänden. Es dürfen nur Flächen voll gezählt werden, die in der Höhe mindestens 2 m erreichen. Zwischen 1 m und 2 m Höhe darf die Fläche nur zur Hälfte angerechnet werden, unter 1 m überhaupt nicht. Auch bei Balkonen und Terrassen gilt: Ihre Größe ist bei der Berechnung zu vierteln beziehungsweise zu halbieren.

Ab welcher Abweichung ist eine Mietminderung möglich?

Haben Sie festgestellt, dass Ihre Wohnung zu klein ist? Jetzt kommt es auf die genaue Abweichung an. Noch gilt: Ist Ihre Wohnfläche mindestens 10 % kleiner als die Angabe im Mietvertrag, können Sie gegen Ihren Vermieter eine Mietminderung durchsetzen. Die Höhe der Mietminderung richtet sich nach der Abweichung: Bei einer um 10 % kleineren Wohnung können Sie also auch die Miete um 10 % kürzen.

Änderungen in Rechtsprechung und Gesetzgebung

Es ist jedoch wahrscheinlich, dass diese 10-%-Hürde bald der Vergangenheit angehört: Der BGH hat mit Urteil vom 18.11.2015 (Az.: VIII ZR 266/14) entschieden, dass für eine Mieterhöhung die tatsächliche Wohnungsgröße entscheidend ist. Damit korrigierte das Gericht nun erstmals seine bisherige Rechtsprechung. Darüber hinaus ist für Frühjahr 2016 ein Gesetzesentwurf der Regierung geplant, der nun erstmals Klarheit in Bezug auf die Bedeutung der tatsächlichen Wohnfläche bei einer Mietminderung schaffen soll.
Quellen:
https://www.mietminderung.org/mietminderung-bei-falscher-quadratmeterzahl/
http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/bundesgerichtshof-bgh-mieten-duerfen-nicht-sprunghaft-steigen/12608446.html
Mehr zum Thema:


Telefonische Rechtsberatung

Telefonische Rechtsberatung

  • sofortige Rechtsauskunft
  • anwaltliche Ersteinschätzung
  • zum Festpreis ab 29€
Online Rechtsberatung

Schriftliche Rechtsberatung

  • Antwort in Ø 2 Stunden
  • Schwarz auf Weiß
  • zum Festpreis ab 99€
Anwalt vor Ort

Rechtsberatung vor Ort

  • direkte Kontaktaufnahme zum Anwalt
  • rechtlicher, persönlicher Beistand
  • ausgewählte, profilierte Rechtsanwälte