Facebook-Logo

iStock/perleye

Das soziale Netzwerk gibt dem wachsenden Druck in
Deutschland nach und sperrt deutlich mehr Beiträge, die gegen nationale Gesetze
verstoßen, als bisher. Insgesamt 188 Inhalte sollen bis Ende Juni hierzulande blockiert
worden sein. Weltweit ist die Zahl der Eingriffe um über 112 Prozent gegenüber den
bisherigen Eingriffen durch die Plattform-Macher angestiegen.

Deutschland hat die meisten Hasskommentare bei Facebook

Die Zahl der gesperrten Inhalte bezieht sich auf das erste
Halbjahr 2015. Zum Vergleich: In den sechs Monaten zuvor waren es lediglich 60,
Anfang 2014 nur 34 Blockierungen. Im internationalen Durchschnitt ist in
Deutschland damit ein stärkerer Anstieg zu verzeichnen als in anderen Ländern. Dies
kann zwei Gründe haben: Zum einen stand Facebook zuletzt stark in der Kritik
wegen seines Umgangs mit Hasskommentaren. Kritisiert wurde unter anderem, dass rassistische
Einträge nicht oder nicht ausreichend gelöscht wurden. Zum anderen fragen auch
die Justizbehörden vermehrt wegen Nutzerdaten an.

Nach Angaben des Konzerns wurden weltweit rund 20.000
Inhalte blockiert. Die blockierten Einträge sind für Nutzern nicht mehr sichtbar.

Wieso nimmt die Zahl der rassistischen Einträge bei Facebook zu?

Bei den gesperrten Inhalten handelt es sich laut Facebook in
den meisten Fällen um Holocaust-Leugnungen und Nazi-Symbolik. Ermittlungsbehörden
könnten in diesem Zusammenhang wegen hetzerischer Kommentare insbesonderegegen Flüchtlinge bei dem Unternehmen angefragt haben, denn die Zahl rassistischer Äußerungen in Facbook ist seit
der Flüchtlingskrise deutlich gestiegen. Außerdem gibt es eine system-interne
Meldefunktion, die Facebook-User nutzen können, um bedenkliche Posts zu melden.
Wie viele der Meldungen tatsächlich gelöscht werden, gibt das Unternehmen nicht
preis. 

Weitere Artikel zum Thema Facebook:

BILD geht gegen Facebook-Hetze vor

Gefängnisstrafe für Facebook-Hetze

„Kaufen-Button“ bei Facebook


Telefonische Rechtsberatung

Telefonische Rechtsberatung

  • sofortige Rechtsauskunft
  • anwaltliche Ersteinschätzung
  • zum Festpreis ab 29€
Online Rechtsberatung

Schriftliche Rechtsberatung

  • Antwort in Ø 2 Stunden
  • Schwarz auf Weiß
  • zum Festpreis ab 99€
Anwalt vor Ort

Rechtsberatung vor Ort

  • direkte Kontaktaufnahme zum Anwalt
  • rechtlicher, persönlicher Beistand
  • ausgewählte, profilierte Rechtsanwälte