Erpresserischer Menschenraub eines jungen Mannes

Verfasst von Manuela Frank am 6. April 2012

Die Bereitschaft zur Gewalttätigkeit steigt bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in unserer heutigen Zeit stetig. So auch im zugrundeliegenden Fall, bei dem drei junge Menschen einen 19 Jahre alten Mann zunächst entführten und anschließend heftig misshandelten und quälten. Wegen erpresserischen Menschenraubs wurden die Täter vom Amtsgericht Rottweil am 5. März 2012 zu einer Haftstrafe von jeweils drei Jahre und acht Monaten verurteilt. Ein vierter Angeklagter kam mit einer Bewährungsstrafe davon.

Opfer musste schwerste Misshandlungen erleiden

Insgesamt zwei lange Tage musste das Opfer aus der Ortenau im Juli des Jahres 2011 ausharren. Nachdem er im Internet Bekanntschaft mit den Tätern gemacht hatte, trafen sich diese in Spaichingen. Dort kam es anscheinend immer wieder zu heftigen Auseinandersetzungen, die schließlich eskalierten und dann mit der Entführung endeten. Während seiner Gefangenschaft wurde dem Opfer Gewalt in Form von Schlägen, Tritten und anderer Erniedrigungen angetan. Diese gingen so weit, dass er regelrechte Todesangst verspürte. Nicht zuletzt diese „völlige Gefühllosigkeit“ der drei jungen Menschen begründete das Strafmaß.

  • Quelle: dpa