fotolia.com/kwarner

Irrtümer bei Kündigungen, die Abfindung und die Macht des Betriebsrates!

Einem Arbeitnehmer kann nicht gekündigt werden, weil er krank ist – Falsch!

Die Krankheit eines Arbeitnehmers als solche ist zwar noch kein Kündigungsgrund. Allerdings kann eine Kündigung dann sozial gerechtfertigt und damit zulässig sein, wenn sie eine erhebliche Leistungsunfähigkeit des Arbeitnehmers mit sich bringt und so zu einer unzumutbaren wirtschaftlichen Belastung für den Betrieb wird (z. B. wegen hoher Lohnfortzahlungskosten). Damit eine Kündigung in solchen Fällen zulässig ist muss hinzukommen, dass der Arbeitnehmer auch in Zukunft voraussichtlich während eines erheblichen Zeitraums arbeitsunfähig erkrankt sein wird (negative Gesundheitsprognose).

Enthält die Kündigung eines Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber keine Begründung, so ist sie unwirksam – Falsch!

Aus einem Kündigungsschreiben eines Arbeitgebers muss lediglich hervorgehen, dass er das Arbeitsverhältnis beenden will. Die Angabe des Kündigungsgrunds ist für die Wirksamkeit der Kündigung nicht erforderlich – ist kein Grund angegeben, steht dies der Kündigung also nicht per se entgegen.

Bei außerordentlichen Kündigungen sind Arbeitgeber zwar gesetzlich verpflichtet, auf Nachfrage des gekündigten Arbeitnehmers hin über den Kündigungsgrund schriftlich Auskunft zu erteilen. Wird dies unterlassen, so macht dies die Kündigung gleichwohl nicht unwirksam. Ein gekündigter Arbeitnehmer kann in diesem Fall unter Umständen aber Schadensersatz verlangen.

Ohne die Zustimmung des Betriebsrats ist eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses unwirksam – Falsch!

Die gesetzlichen Vorschriften fordern, dass ein Arbeitgeber den Betriebsrat vor einer Kündigung „anhören“ muss. Tut er dies nicht, ist die Kündigung unwirksam. Bei der Anhörung muss der Betriebsrat durch den Arbeitgeber über die Kündigungsgründe informiert werden. Außerdem ist dem Betriebsrat Gelegenheit zur Stellungnahme einzuräumen. Es gilt jedoch: Selbst wenn der Betriebsrat eine Kündigung widerspricht, kann das Arbeitsverhältnis durch den Arbeitgeber beendet werden.

Bevor ein Arbeitnehmer fristlos gekündigt wird, muss er durch den Arbeitgeber abgemahnt werden – Falsch!

Zwar, ist vor einer Kündigung eine Abmahnung auszusprechen, jedoch gilt dies nicht für besonders schwere Verstöße eines Arbeitnehmers gegen die ihm aus dem Arbeitsvertrag erwachsenden Verpflichtungen. Der Missbrauch von Zeiterfassungsgeräten, das Vortäuschen der Arbeitsunfähigkeit oder ein Verstoß gegen das Wettbewerbsverbot bedürfen daher beispielsweise keiner vorherigen Abmahnung, da weil der Arbeitnehmer nachvollziehbarerweise von vornherein damit rechnen muss, dass ein Arbeitgeber ein solches Verhalten nicht hinnimmt.

Nach einer betriebsbedingten Kündigung steht dem Arbeitnehmer stets eine Abfindung zu – Falsch!

Von Gesetz wegen besteht für Arbeitgeber keine Verpflichtung, gekündigten Arbeitnehmer eine Abfindung zu bezahlen. Dies gilt auch für den Fall, dass das Arbeitsverhältnis aus betriebsbedingten Gründen (zum Beispiel im Rahmen von Rationalisierungsmaßnahmen) beendet wird. Auch wenn das Arbeitsverhältnis durch einen Aufhebungsvertrag zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer einvernehmlich beendet wird, besteht keine gesetzliche Verpflichtung, eine Abfindung zu zahlen.

Eine Verpflichtung zu Abfindungszahlung für Arbeitgeber besteht lediglich dann, wenn aus Anlass einer Betriebsänderung ein Sozialplan abgeschlossen wurde, und dieser eine Abfindungspflicht vorsieht. Ein Anspruch des Arbeitnehmers auf Zahlung einer Abfindung kann sich im Einzelfall auch aus Betriebsvereinbarungen oder Tarifverträgen ergeben.

Lesen Sie auch in Teil 1 und in Teil 2 unserer Serie zu den häufigsten Irrtümern im Arbeitsrecht weitere interessante Fakten auf rechtsanwalt.com!


Telefonische Rechtsberatung

Telefonische Rechtsberatung

  • sofortige Rechtsauskunft
  • anwaltliche Ersteinschätzung
  • zum Festpreis ab 29€
Online Rechtsberatung

Schriftliche Rechtsberatung

  • Antwort in Ø 2 Stunden
  • Schwarz auf Weiß
  • zum Festpreis ab 99€
Anwalt vor Ort

Rechtsberatung vor Ort

  • direkte Kontaktaufnahme zum Anwalt
  • rechtlicher, persönlicher Beistand
  • ausgewählte, profilierte Rechtsanwälte