Anwalt vor Ort finden

Rechtsanwälte in Ihrer Nähe

Anwalt finden

Mit einem Anwalt sprechen

Schnell am Telefon Hilfe erhalten

Anwalt anrufen

Schriftliche Frage stellen

Rechtsanwalt antwortet schriftlich

Jetzt buchen

Bestatter stiehlt Zahngold. Er muss Schadensersatz zahlen!

Zahngold wurde von Arbeitnehmer verkauft
istock / mikdam

Das Bundesarbeitsgericht hatte darüber zu entscheiden, ob ein Arbeitnehmer Schadensersatz zahlen soll oder nicht und ob es gerechtfertigt ist, das von ihm zu verlangen.

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

Krematoriumsmitarbeiter nahm Zahngold an sich

Konkret ging es um einen Beschäftigten, der bei einem Krematorium angestellt war und für die Einäscherungsanlage zuständig war. Aus der Krematoriumsasche entnahm er Edelmetall. Der Arbeitgeber erfuhr davon und forderte den Arbeitnehmer dazu auf, diese Edelmetallrückstände herauszugeben. Der Beschäftigte hatte es aber bereits verkauft, weswegen der Arbeitgeber Schadensersatz verlangte. Gilt hier das Auftragsrecht nach § 667 BGB? Ist der Arbeitgeber im Recht und kann diese Forderung stellen?

Bundesarbeitsgericht entscheidet zugunsten des Arbeitgebers

Tatsächlich führte die Handlung der Entnahme des Edelmetalls zu einem strafrechtlichen Ermittlungsverfahren. Dem Arbeitnehmer wird vorgeworfen, einen Diebstahl begangen und zudem die Totenruhe gestört zu haben. Außerdem sei ihm Verwahrungsbruch vorzuwerfen. Die Sache kam durch Videoaufnahmen ans Licht. Darauf war zu sehen, dass der Beschäftigte die Asche der Verstorbenen durchsucht hatte und wohl auf der Suche nach bestimmten wertvollen Gegenständen war. Offensichtlich war diese Aktion erfolgreich und er hatte Zahngold gefunden. Im Zuge der Ermittlungen wurde die Wohnung des Arbeitnehmers durchsucht und es wurden Unterlagen über die Verkäufe von Edelmetall gefunden, wodurch bewiesen werden konnte, dass das Edelmetall zu Geld gemacht wurde. Dem Arbeitnehmer wurde gekündigt, weswegen er aber Klage erhob. Das blieb jedoch erfolglos. Zudem entschied das Bundesarbeitsgericht, dass der Arbeitgeber in diesem Fall einen Schadensersatzanspruch hat.

  • Quelle: Pressemitteilung des Bundesarbeitsgerichts vom 21. August 2014, Az.: 8 AZR 655/13

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Schadensersatz bei abgesagter Schönheits-OP?

Kein Schadensersatz bei Schwimmbadunfall

Plünderer verklagt tapferen Ritter nach Knüppelschlag

Beitrags-Navigation


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .


Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen