BGH: Vater muss Kindergarten mitbezahlen

Verfasst von Christian Schebitz am 7. März 2008

Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied gestern in einem Grundsatzurteil, dass Mehrkosten für einen Besuch eines Ganztags-Kindergartens nicht als berufsbedingte Aufwendungen des betreuenden Elternteils anzusehen sind. (Az: BGH XII ZR 150/05) Im vorliegenden Fall zahlte der Vater für seine unehelich Tochter den vollen Unterhaltssatz gemäß der Düsseldorfer Tabelle. Die Tochter lebt bei ihrer berufstätigen Mutter. Diese forderte nun die Mehrkosten für die ganztägige Unterbringung des Kindes vom Vater ein. In den vorangegangen Instanzen entschieden die Richter, dass es sich bei dem Mehraufwand von rund 90 Euro im Monat um berufsbedingte Aufwendungen der Mutter handle. Sie ergeben sich, aus der ganztägigen Beschäftigung der Mutter. Der BGH entschied dagegen, dass die Kosten für die Kindertagesstätte zum Bedarf des Kindes zu rechnen sind. Der Kindergarten diene unabhängig davon, ob er halb oder ganztags erfolgt, in erster Linie zu erzieherischen Zwecken. Die Aufwendungen hierfür sind deshalb zum Lebensbedarf eines Kindes zu rechnen, der auch die Kosten der Erziehung umfasst. Aus der Pressemitteilung des BGH heißt es dazu: 

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

Einen Mehrbedarf, d.h. einen über den titulierten laufenden Unterhalt hinausgehenden Bedarf, begründen die Kindergartenkosten allerdings nicht in vollem Umfang. Soweit sie für den halbtägigen Besuch anfallen, der heutzutage die Regel ist, sind sie – bei sozialverträglicher Kostengestaltung – grundsätzlich in dem laufenden Kindesunterhalt enthalten, falls dieser das Existenzminimum für ein Kind dieses Alters nicht unterschreitet. Das ist bei Anwendung des bisherigen Rechts, auf dessen Grundlage der Unterhalt in Höhe von 100 % des Regelbetrages tituliert worden ist, hier nicht der Fall. 

 

Einen Mehrbedarf stellen regelmäßig allein diejenigen Kosten dar, die den Aufwand für den halbtätigen Kindergartenbesuch übersteigen. Insofern ist nach ein Anspruch des Kindes gegeben, für den allerdings grundsätzlich nicht der barunterhaltspflichtige Elternteil allein, sondern beide Eltern anteilig nach ihren Einkommensverhältnissen aufzukommen haben.

 Der Fall wurde an das Oberlandesgericht zurük verwiesen, um die Leistungsfähigkeit des Beklagten zu prüfen und um eine etwaigen Beteiligungsquote der Mutter zu ermitteln. Quellen und Links

Beitrags-Navigation

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen