Anwalt vor Ort finden

Rechtsanwälte in Ihrer Nähe

Anwalt finden

Mit einem Anwalt sprechen

Schnell am Telefon Hilfe erhalten

Anwalt anrufen

Schriftliche Frage stellen

Rechtsanwalt antwortet schriftlich

Jetzt buchen

Sicherungsverwahrung eines Dreifachmörders und Kinderschänders aufgehoben

Wegen dreifachen Mordes und zahlreichen Sexualdelikten an Kindern wurde der Angeklagte im zugrundeliegenden Fall zu einer Freiheitsstrafe auf Lebzeit verurteilt. Das Landgericht Stade war der Meinung, dass eine besondere Schwere der Schuld vorliegt, weshalb es für den Angeklagten eine zusätzliche Sicherungsverwahrung anordnete.

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

Bestätigung der Verurteilung zu lebenslanger Freiheitsstrafe

Nun bestätigte der Bundesgerichtshof das Urteil des Landgerichts, was die lebenslange Freiheitsstrafe und die besondere Schwere der Schuld betrifft. Dies hat zur Folge, dass der Angeklagte durchaus länger als 15 Jahre und gegebenenfalls bis zu seinem Tod hinter Gittern bleibt.

BGH hebt Sicherungsverwahrung auf

Der Bundesgerichtshof hat allerdings die verhängte Sicherungsverwahrung aufgehoben. Im Mai des Jahres 2011 erklärte das Bundesverfassungsgericht die Regelungen über die Sicherungsverwahrung für verfassungswidrig. Die Anordnung sei bis zur Erlassung eines neuen Gesetzes nur dann zulässig, wenn nur dadurch die Sicherheit der Gesellschaft gewährleistet werden kann. Im konkreten Fall sei die Sicherungsverwahrung nicht unerlässlich. Die lebenslange Freiheitsstrafe könne auch in circa „20 Jahren nicht zur Bewährung ausgesetzt werden“, falls der Angeklagte zu diesem Zeitpunkt noch gefährlich sein sollte. Dafür müsse die Aussetzung im Hinblick auf die Sicherheitsinteressen der Gesellschaft verantwortet werden können (vgl. § 57a Abs. 1 Satz 2 i.V.m. § 57 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 StGB). Der Angeklagte kann somit also erst dann aus der Haft entlassen werden, wenn der Angeklagte nicht mehr als gefährlich erachtet werden kann. Wenn dem so ist, dann darf eine zusätzliche Sicherungsverwahrung nicht mehr durchgeführt werden (§ 67c Abs. 1 StGB). 

  • Quelle: Pressemitteilung des Bundesgerichtshofs vom 10. Januar 2013; AZ: 3 StR 330/12

Beitrags-Navigation


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .


Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen