Besteht bei einer mündlichen Vereinbarung Anspruch auf Insolvenzgeld?

Verfasst von Christian Schebitz am 17. April 2015

Antrag auf Insolvenzgeld
fotolia.com/Denis Junker

Meldet ein Arbeitgeber Insolvenz an, haben seine Arbeitnehmer in der Regel Anspruch auf Arbeitsentgelt, sofern noch offene Forderungen aus den vorangegangen drei Monaten bestehen. Wie verhält es sich aber mit diesem Anspruch, wenn es nur eine mündliche Vereinbarung gibt und der Arbeitnehmer keinen Nachweis über die vereinbarte Summe für seine Leistungen in den Händen hält? Mit dieser Frage befasste sich das Sozialgericht Gießen.

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

Geklagt hatte ein 48-jähriger Mann, der zwei Monate als Berufskraftfahrer in einem Frachtunternehmen tätig gewesen ist. Einen schriftlichen Arbeitsvertrag, in dem die Höhe seines Entgeltes festgehalten wurde, gab es nicht und es wurden auch keine Sozialversicherungsbeiträge abgeführt. Als die Firma insolvent ging, verschwand der verantwortliche Geschäftsführer. Der Kläger behauptete, dass ein Lohn in Höhe von 2.000 Euro vereinbart gewesen sei, er aber nur die Hälfte bekommen hätte. Die Differenz wollte er nun von der Agentur für Arbeit aus dem Insolvenzgelt erstattet bekommen.

Kläger muss Lohnvereinbarung ausreichend nachweisen

Problematisch an dem Fall ist zudem, dass es neben dem fehlenden Arbeitsvertrag auch keine Bankbelege oder Abrechnungen gab, da der Lohn bar ausgezahlt wurde. Als einzigen Beweis legte der Fahrer Tachoscheiben vor, mit denen er den Zeitaufwand seiner Tätigkeit nachweisen konnte. Der zuständige Insolvenzverwalter bestritt jedoch die Höhe der geforderten Summe, woraufhin die Agentur für Arbeit den Antrag des Klägers ablehnte.

Aus dem Urteil des Sozialgerichts Gießen geht hervor, dass die Agentur die Forderung zu Recht abgelehnt hat, da der Kläger seine Ansprüche nicht ausreichend nachweisen kann. Die Tachoscheiben geben zwar Aufschluss über den zeitlichen Umfang der Tätigkeit, aber nicht über die Höhe des vereinbarten Entgeltes. Dementsprechend reichen sie nicht aus, um die Höhe der Forderungen zu belegen und Ansprüche geltend zu machen. Das Gericht befand, dass der Arbeitnehmer sich auf rein mündliche Vereinbarungen nicht hätte einlassen dürfen und es zu seinen Lasten geht, dass er die tatsächlich vereinbarte Entlohnung nicht nachweisen kann.

  • Quelle: Sozialgericht Gießen, Urteil vom 07.01.2015 – S 14 AL 17/12 –

Diese Artikel könnten Sie ebenso interessieren:

Chemikalienunverträglichkeit (MCS) als Berufskrankheit?

Kindergeld für Heimunterbringung

Kindergeld trotz Studiums in China

Beitrags-Navigation

Kompetente Rechtsberatung zu diesem Thema bieten diese ausgewählten Anwälte:

Services zu diesem Thema:

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen