BDSW klagt gegen Warnstreiks von ver.di

Verfasst von Julia Brunnengräber am 16. Oktober 2012

Im folgenden Fall ging es um die Überwachung kerntechnischer Anlagen und diesbezüglicher Warnstreiks. Der Kläger wollte nicht, dass solche von einer Gewerkschaft durchgeführt werden, weswegen die Sache gerichtlich entschieden werden musste.

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

BDSW klagt gegen ver.di wegen Warnstreiks

Der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) stellte beim Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg einen Antrag. Der Verband wollte damit erreichen, dass die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di im Bereich Bewachung kerntechnischer Anlagen keine Warnstreiks durchführt. Hintergrund ist die Ausstiegsthematik aus der Kernenergie. Ver.di reagiert darauf, dass deswegen Arbeitsplätze gefährdet sind und fordert aufgrunddessen einen Sozialtarifvertrag. Dieser soll sich positiv für die betroffenen Arbeitnehmer auswirken und bundesweit gelten. Der BDSW hält nun mit seinem Gang vor Gericht dagegen und argumentiert, bis 2016 gelte Friedenspflicht. Warnstreiks seien nicht zulässig, da das in einem Manteltarifvertrag festgelegt sei. Uneinig sind sich die Parteien über die Notdienstvereinbarung, die ver.di vorschlägt, wenn es zu einem Arbeitskampf kommt. Diese hält der BDSW für unzureichend. Er ist der Meinung, mit der Personalbesetzung, die ver.di dann vorsieht, müssten die Kraftwerke abgeschaltet werden, was eine Gefährdung des Gemeinwohls sei. Das LAG hatte das vorerst letzte Wort in der Angelegenheit.

LAG weist BDSW-Antrag zurück

Das LAG spricht ver.di Recht zu, nicht dem BDSW. Ver.di unterliege bezüglich der Warnstreiks keiner tariflichen Friedenspflicht. Grund dafür: Die „erstrebten Gegenstände des Sozialtarifvertrages“ seien „noch nicht geregelt“. Das LAG weist außerdem daraufhin, dass der BDSW nicht glaubhaft gemacht habe, dass durch eine personelle Unterbesetzung von einer Gemeinwohlgefährdung auszugehen ist. 

  • Quelle: Pressemitteilung des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg vom 14. August 2012, Az.: 22 SaGa 1131/12

Beitrags-Navigation

Kompetente Rechtsberatung zu diesem Thema bieten diese ausgewählten Anwälte:

Services zu diesem Thema:

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen