Anwalt vor Ort finden

Rechtsanwälte in Ihrer Nähe

Anwalt finden

Mit einem Anwalt sprechen

Schnell am Telefon Hilfe erhalten

Anwalt anrufen

Schriftliche Frage stellen

Rechtsanwalt antwortet schriftlich

Jetzt buchen

Bankkonto für Flüchtlinge

Eine Bank von außen
istockphoto.com/deenphoto

Für Flüchtlinge ist es bislang schwer gewesen, ein Bankkonto zu eröffnen, weil ihnen dafür oftmals die nötigen Dokumente fehlen. Das soll sich nun ändern.

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

Der Bundesrat hat ein neues Gesetz entschieden, dass jedem Verbraucher in Deutschland das Recht auf ein Girokonto einräumt. Da diese Regelung auch für Menschen gilt, die sich nur vorübergehend in Deutschland aufhalten oder keinen festen Wohnsitz haben, können nun auch Obdachlose und Flüchtlinge ein Konto eröffnen. Laut des neuen Gesetzes hat jeder das Recht auf Basisleistungen wie Überweisungen, Lastschriften oder Kartenzahlung. Das Konto ist zwar nicht umsonst, allerdings dürfen die Gebühren den üblichen Rahmen auch nicht übersteigen. Die Banken dürfen einem Kunden die Einrichtung eines Basiskontos nur noch dann verweigern, wenn dieser bereits wegen Zahlungsverzuges auffällig geworden ist oder er eine Straftat gegen die Bank begangen hat.

Was soll durch das neue Gesetz erreicht werden?

Hintergrund der neuen Regelung ist die Integration von Flüchtlingen. Bislang war es für sie schwer ein Konto zu eröffnen, da ihnen oftmals die nach dem Geldwäschegesetz erforderlichen Passdokumente fehlten. Für Menschen, die in der Regel Schwierigkeiten mit der Vorlage dieser Dokumente haben, dazu zählen auch Obdachlose, wurden die Standards nun gesenkt. So können im Notfall auch andere aussagekräftige Dokumente, wie Duldungspapiere, vorgelegt werden. Durch das neue Gesetz sollen zudem sozialpolitische Diskriminierungen im Bereich der Finanzdienstleistungen verhindert werden. Die Banken müssen ihre Gebühren zukünftig transparenter kommunizieren und an Vergleichsseiten im Internet melden. Darüber hinaus soll der Kontowechsel allgemein vereinfacht werden. Wenn die Bank das Konto nach zehn Tagen nicht eingerichtet hat, kann die Bankenaufsicht sie dazu verpflichten.

Quelle: http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/beschluss-des-bundesrats-recht-auf-bankkonto-jetzt-auch-fuer-fluechtlinge-und-obdachlose/13339746.html

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Müssen Bankkunden Phishing-Attacken beweisen können?

Banken: Strafzahlungen nach Preisabsprachen

Was ist der neue Flüchtlingsausweis?

Beitrags-Navigation


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kompetente Rechtsberatung zu diesem Thema bieten diese ausgewählten Anwälte:

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen