Ausübung der Heilkunde trotz Erblindung

Verfasst von Manuela Frank am 18. März 2013

Dürfen auch blinde Menschen Heilkunde ausüben? Mit dieser Frage musste sich das Bundesverwaltungsgericht im zugrundeliegenden Fall auseinandersetzen.

Beklagter verwehrt Blinder die Ausübung als Heilpraktikerin

Die in der Sache Klagende wurde im Jahr 1971 geboren und ist mit einer Netzhautdegeneration behaftet. Seit 2005 ist sie aus diesem Grund vollständig erblindet. Dennoch wollte sie als Heilpraktikerin tätig sein. Der Beklagte lehnte dies allerdings ab und führte die Begründung an, dass es ihr an der gesundheitlichen Eignung fehle und sie deshalb nicht in der Lage sei, dem Beruf der Heilpraktikerin nachzugehen. Dagegen erhob die Klägerin Klage, woraufhin das Verwaltungsgericht entschied, dass der Beklagte den Antrag nochmals bescheiden müsse und dabei beachten müsse, dass man ihr die Berufsausübung gestatten darf, wenn sie neben der schon bestandenen generellen Kenntnisprüfung eine weitere Prüfung ablege, bei der sie demonstriere, dass sie sich über die Grenzen und die entsprechend höheren Sorgfaltspflichten, die sich durch ihre Erblindung  in Bezug auf ihre Berufstätigkeit ergeben, bewusst sei.

Klägerin hat Anspruch auf Erlaubniserteilung

Der Beklagte legte Sprungrevision ein, die allerdings vom Bundesverwaltungsgericht zurückgewiesen wurde. Gemäß Heilpraktikergesetz besteht ein Anspruch auf Erlaubniserteilung, solange kein Versagungsgrund entsprechend der Durchführungsverordnung besteht. Für das Vorliegen eines solchen Versagungsgrundes reiche es nicht aus, dass die Klägerin blind ist. Sie könne zwar keine Heilpraktikeraktivitäten durchführen, bei denen man zwingend sehen muss, allerdings gibt es daneben zahlreiche Gebiete, auf denen sie trotz ihrer Erblindung selbstverantwortlich Heilpraktiken durchführen kann, beispielsweise bei Erkrankungen, die lediglich mit manuellen Methoden zu erkennen und zu heilen sind. Eine Versagung der Heilpraktikererlaubnis sei dementsprechend unverhältnismäßig. Dies ergibt sich zum einen aus Art. 3 Abs. 3 Satz 2 GG, der besagt, dass kein Mensch wegen einer Behinderung nachteilig behandelt werden darf, zum anderen auch aus dem Grundrecht auf eine freie Berufswahl. Quelle:

  • Urteil des Bundesverwaltungsgericht vom 13. Dezember 2012; AZ: BVerwG 3 C 26.11

 

Beitrags-Navigation

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

  • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt

  • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

  • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt

  • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

  • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt

  • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen