Anwalt vor Ort finden

Rechtsanwälte in Ihrer Nähe

Anwalt finden

Mit einem Anwalt sprechen

Schnell am Telefon Hilfe erhalten

Anwalt anrufen

Schriftliche Frage stellen

Rechtsanwalt antwortet schriftlich

Jetzt buchen

Arbeits-PC als Zweitgerät gebührenfrei

Drei Klagen gegen Rundfunkgebührenbescheide Das BVerwG entschied zugunsten von drei Klägern, die alle wegen dem selben Sachverhalt gegen die Rundfunkanstalten klagten. Die Kläger hatten jeweils einen Teil ihrer Wohnung zur Nutzung als Arbeitsraum für die Ausübung ihrer selbständigen (freiberuflichen) Tätigkeit verwendet. Zu diesem Zweck befand sich ein internetfähiger PC in den Arbeitsräumen. In den übrigen ausschließlich privat genutzen Räumen befanden sich herkömmliche Fernseh- und Rundfunkgeräte, für die die Kläger Rundfunkgebühren zahlten. Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten waren der Auffassung, dass auch die beruflich genutzten PCs gebührenpflichtig seien. Die Kläger beriefen sich hingegen darauf, dass die beruflich genutzten PCs Zweitgeräte und daher von der Gebühr befreit seien. BVerwG weist Revision der Rundfunkanstalten zurück Zählen die neuartigen Rundfunkempfangsgeräte, die nicht ausschließlich dem privaten Gebrauch dienen, und weitere Empfangsgeräte, für die bereits eine Gebühr entrichtet wird, zum selben oder zusammenhängenden Grundstück, ist keine weitere Rundfunkgebühr zu entrichten. Das BVerwG sieht in dieser Regelung den Sinn und Zweck, dass neuartige Rundfunkempfangsgeräte rundfunkgebührenrechtlich priviligiert werden sollen. Einerseits entziehen sich solche Geräte durch ihre leichte Transportabilität häufig einem bestimmten Zuordnungspunkt, andererseits werden sie im nichtprivaten Bereich häufig nicht als Rundfunkemfpangsgerät, sondern als Arbeitmittel eingesetzt. Nach dieser Auslegung kommt das BVerwG zu der Auffassung, dass wenn der Betroffene bereits für privat genutzte Rundfunkgeräte Gebühren zahlt, diese dann als Erstgerät zu werten sind und dann der auf demselben Grundstück beruflich genutzte PC als Zweitgerät gilt, sodass für diesen keine weiteren Rundfunkgebühren mehr anfallen. Dabei sei es unerheblich, ob das herkömmliche Erstgerät auch dem nicht ausschließlich privaten oder beruflichen Bereich zuzuordnen ist.   Quelle:

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image
  • Pressemitteilung des Bundesverwaltungsgerichts vom 17.08.2011, Nr. 67/2011.

Beitrags-Navigation


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kompetente Rechtsberatung zu diesem Thema bieten diese ausgewählten Anwälte:

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen