Anwalt vor Ort finden

Rechtsanwälte in Ihrer Nähe

Anwalt finden

Mit einem Anwalt sprechen

Schnell am Telefon Hilfe erhalten

Anwalt anrufen

Schriftliche Frage stellen

Rechtsanwalt antwortet schriftlich

Jetzt buchen

Ratgeber zum Thema Zugewinngemeinschaft

Verfasst am 22. September 2016

Definition "Zugewinngemeinschaft"
Die Zugewinngemeinschaft ist im deutschen Recht der gesetzliche Güterstand in der Ehe.
fotolia.com/Elnur

Die Zugewinngemeinschaft wird in § 1363 Abs. 1 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) als der gesetzliche, das heißt bei Nichtvorliegen anderer Vereinbarungen automatisch geltende Güterstand bestimmt: „Die Ehegatten leben im Güterstand der Zugewinngemeinschaft, wenn sie nicht durch Ehevertrag etwas anderes vereinbaren.“ Die Bestimmungen zum Güterstand der Zugewinngemeinschaft sind in den §§ 1363-1390 BGB enthalten.

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

Das Vermögen der Eheleute in der Zugewinngemeinschaft

Die Zugewinngemeinschaft ist eine Unterart des Güterstandes der Gütertrennung. Daher wird nach § 1363 Abs. 2 BGB das Vermögen des Mannes und das Vermögen der Frau nicht gemeinschaftliches Vermögen der Ehegatten – auch dann nicht, wenn das Vermögen nach der Eingehung der Ehe erworben wird. Der Zugewinn (Geldvermögen, Immobilien, etc.), den die Ehegatten während der Ehe erzielen, wird jedoch ausgeglichen, wenn die Zugewinngemeinschaft endet. Ist die Zugewinngemeinschaft der Güterstand einer Ehe, so verwaltet jeder Ehepartner sein Vermögen grundsätzlich selbst.

Zugewinnausgleich

Wird die Ehe geschieden, so kommt es zum Ausgleich der Vermögenszugewinne, die die Ehepartner während der Ehe für sich erwerben konnten. Das Ausgleichsverfahren wird als Zugewinnausgleich bezeichnet. Hierbei muss zunächst der Zugewinn berechnet werden. Dieser ist in § 1373 BGB definiert als der „Betrag, um den das Endvermögen eines Ehegatten das Anfangsvermögen übersteigt.“ Die Begriffe Anfangsvermögen und Endvermögen sind in den §§ 1374, 1375 BGB definiert. Anfangsvermögen ist demnach das Vermögen, das einem Ehegatten nach Abzug der Verbindlichkeiten beim Eintritt des Güterstands gehört. Endvermögen ist dementsprechend das Vermögen, das einem Ehegatten nach Abzug der Verbindlichkeiten bei der Beendigung des Güterstands gehört. Von diesem recht einfachen Prinzip gibt es noch einige Abweichungen. Die Berechnung von Anfangs- und Endvermögen eines Mandanten ist Sache eines versierten Rechtsanwalts. Sind die Vermögenszugewinne ermittelt, so wird zwischen dem größeren und dem geringeren Zugewinn die Differenz ermittelt. Die Hälfte dieser Differenz steht dem Ehepartner mit dem geringeren Zugewinn zu (§ 1378 BGB).

Haftung in der Zugewinngemeinschaft

Gilt in einer Ehe der Güterstand der Zugewinngemeinschaft, so übernehmen die Ehepartner nicht automatisch die Schulden des anderen Ehepartners. Zwar können den Ehepartnern gemeinschaftliche Schulden aus neuen, gemeinsam eingegangenen Verträgen entstehen, allerdings herrscht bei der Zugewinngemeinschaft grundsätzlich der Grundgedanke der Gütertrennung vor. 

Haben Sie eine Frage rund um Zugewinngemeinschaft und suchen die passende Rechtsberatung?
Telefonische Rechtsberatung
preiswert für 29€ (15 Minuten)

inkl. 19% USt.Weil kompetente Rechtsberatung besser ist, als kostenlose.
Jetzt direkt am Telefon, durch erfahrene Anwälte.
Anwalt anrufen

Top-Fragen zum Thema Zugewinngemeinschaft

1.tWas passiert bei einer Zugewinngemeinschaft im Scheidungsfall?

Im Scheidungsfall wird zwischen den Ehepartnern ein Zugewinnausgleich vorgenommen. Dieser basiert auf Anfangs- und Endvermögen der Ehepartner. Juristische ergibt sich hierbei ein gewisser Spielraum. Nutzen Sie daher jetzt das Angebot der telefonischen Rechtsberatung, um Ihre Fragen zum Zugewinnausgleich zu klären!

2.tWas passiert bei einer Zugewinngemeinschaft im Erbfall?

Stirbt ein Ehegatte, so wird der Zugewinnausgleich zugunsten des noch lebenden Ehegatten nach §1371 BGB durchgeführt. Da die betreffenden Rechtsvorschriften für juristische Laien nicht leicht zu überblicken sind, empfiehlt sich eine Beratung durch erfahrene Rechtsanwälte. Nutzen Sie daher jetzt die schriftliche Rechtsberatung!

3.tWie lange gilt die Zugewinngemeinschaft?

Die Zugewinngemeinschaft gilt von Beginn der Ehe an, sofern nicht durch einen Ehevertrag etwas anderes vereinbart wurde. Eine Änderung des Güterstandes kann während der bestehenden Ehezeit einvernehmlich zwischen den Ehepartnern erfolgen. Geschieht dies nicht, besteht der ursprüngliche Güterstand fort. Richten Sie sich mit Ihren Fragen jetzt an einen erfahrenen Rechtsanwalt, den Sie auf rechtsanwalt.com finden!

4.tWer haftet bei der Zugewinngemeinschaft für Schulden?

Grundsätzlich besteht in der Zugewinngemeinschaft keine automatische Mithaftung der Ehepartner für die Schulden des anderen Ehepartners. Dennoch kann durchaus eine Schuldenhaftung entstehen, etwa wenn entsprechende Geschäfte gemeinsam eingegangen werden. Sie wissen nicht, ob Sie in der Zugewinngemeinschaft für bestimmte Schulden mithaften müssen? Fragen Sie über die telefonische Rechtsberatung jetzt einen Rechtsanwalt und klären Sie Ihre Fragen!

5.tKann ich den Vermögensausgleich nach der Scheidung verhindern?

Eine Abwendung der Zugewinnausgleichszahlungen ist zwar möglich, allerdings nur im Rahmen enger rechtlicher Grenzen. Das BGB sieht hier vor allem ein Verweigerungsrecht in Fällen grober Unbilligkeit vor. Was genau hierunter zu verstehen ist, und ob Sie eine Chance haben, den Zugewinnausgleich zu verhindern, können Sie bei der schriftlichen Rechtsberatung von einem kompetenten Rechtsanwalt erfahren!

Top-Tipps zum Thema Zugewinngemeinschaft

1.tWägen Sie die Vorteile der verschiedenen Güterstände genau ab!

Die verschiedenen vom deutschen Eherecht vorgesehenen Güterstände bringen ganz unterschiedliche Grundbedingungen hinsichtlich der Behandlung des Vermögens der Eheleute mit sich. Kontaktieren Sie jetzt einen erfahrenen Rechtsanwalt über rechtsanwalt.com um herauszufinden, welcher Güterstand für Ihre Ehe am besten passt.

2.tBeachten Sie beim Zugewinnausgleich genau, was zu den Vermögenswerten gezählt werden darf und was nicht!

Im Rahmen der Ermittlung von Anfangsvermögen und Endvermögen für den Zugewinnausgleich bieten sich für Juristen Möglichkeiten, im Sinne Ihres Mandanten eine Verminderung der endgültigen Zahlungslast zu bewirken. Nutzen Sie daher die telefonische Rechtsberatung, um einen versierten Anwalt zu Ihrem Zugewinnausgleich zu befragen und so die Chancen auf eine geringere Ausgleichszahlung zu erhöhen!

3.tBeachten Sie die Möglichkeiten der modifizierten Zugewinngemeinschaft!

Die sogenannte modifizierte Zugewinngemeinschaft bietet die Möglichkeit, bestimmte Vermögensgegenstände von vornherein aus möglichen Vermögenszuwachsberechnungen auszuklammern. Gerade für Unternehmer kann dies eine sinnvolle Option sein. Nehmen Sie jetzt über rechtsanwalt.com Kontakt zu einem erfahrenen und kompetenten Rechtsanwalt auf und lassen Sie sich optimal beraten!

weitere Ratgeberseiten

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen