fbpx

Rechtsnews

Per Knopfdruck kündigen?

Der deutsche Gesetzgeber möchte erneut die Verbraucherrechte stärken. Für automatische Vertragsverlängerungen und Kündigungsfristen gelten künftig verbraucherfreundlichere Bestimmungen. Weiterhin müssen die Unternehmen auf ihren Websites einen Button zur Kündigung online abgeschlossener Vereinbarungen einrichten.

Die Einwilligungen dokumentieren

Im UWG (Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb) wurde §7a neu eingefügt. Dieser betrifft Telefonwerbung, die sich an Verbraucher richtet und ist bereits seit 1.10.2021 anzuwenden. Vorher galten bereits strengere Regeln hinsichtlicher dieser Werbeform. Diese ist nur dann zulässig, wenn das werbende Unternehmen zuvor eine Einwilligung des Anrufempfängers eingeholt hat. Durch §7a UWG kommt eine Dokumentationspflicht hinzu. Nach §7a UWG müssen Unternehmen die genannten Einwilligungen nun „in angemessener Form“ dokumentieren und den Nachweis fünf Jahre lang aufbewahren. Eine Sonderregelung gilt aber hinsichtlich für Strom- und Gasverträge. In letzter Zeit haben sich einige Kunden bei den Verbraucherzentralen beschwert, dass sie nach Telefongesprächen mit Anbietern oder Vermittlern ungewollt solche Lieferverträge bekommen hätten. Daher wurde am 27.07.2021 §41b Abs. 1 Satz 1 EnWG eingeführt. Dieser fordert die Zustimmung in Textform, also per E-Mail oder per Brief.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Per Knopfdruck kündigen? erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Erleichterung einer Kündigung

Für Mobilfunk und Pay-TV Anbieter wie Sky sind bislang Verträge mit zweijähriger Laufzeit geläufig, die sich ohne Kündigung um ein weiteres Jahr verlängern. Dabei musste immer die Frist genau eingehalten werden. Wer nicht aufpasste, handelte sich ein solches Verlängerungsjahr schon dadurch ein, dass er nicht fristgerecht bis drei Monate vor Vertragende kündigte. Dadurch wurde §309 Nr. 9 BGB geschaffen, welcher für viele Verbraucher deutliche Erleichterungen mit sich bringt. Dies gilt jedoch erst für Verträge, die ab dem 01.03.2022 geschlossen werden. In den meisten Fällen sind automatische Vertragsverlängerungen dann nur noch zulässig, wenn sich der Vertrag nach Ablauf auf unbestimmte Zeit verlängert.

Ein wichtiger Punkt des neuen Gesetzes ist die Einführung eines Kündigungsbuttons für online geschlossene Langzeitverträge. Dabei müssen die Unternehmen die Möglichkeit einrichten, per Knopfdruck den Vertrag im Rahmen der Kündigungsfrist zu beenden. Der Button muss eindeutig als Kündigung sichtbar und erkennbar sein. Dieser muss auf direktem Weg zu einer Vertragskündigung führen. Diese Regelungen sind nun in §309 Nr. 9 BGB geregelt und gelten ab dem 01.07.2022. 

Um die Vertragsbeendigung jedoch auszulösen, muss der Kunde zunächst einiges angeben. Bei einer außerordentlichen Kündigung muss der Verbraucher den Grund angeben. Weiterhin ist eine „eindeutige Identifizierbarkeit“ erforderlich. Dasselbe gilt für den Zeitpunkt, zu dem das Vertragsverhältnis enden soll.

Das könnte Sie auch interessieren:

Nötigung im Straßenverkehr 

1,1 Promille gilt auch beim E-Scooter

Unfall mit Leasingfahrzeug

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Verwandte Beiträge

Sicher kommunizieren per Messenger für Anwälte?

Sollten Anwälte einen Messenger für die Kommunikation mit Mandanten einsetzen? Kennen auch Sie Strafrechtler, die ihren Mandanten als erstes ein simples Handy mit einer Prepaid-Simkarte in die Hand drücken? Natürlich ohne Internetverbindung. Gibt es dazu für Anwälte, die mit Ihren Mandanten sicher und verschlüsselt kommuniziere müssen, eine bequemeren Messenger? Einen, mit dem man auch Schriftliches zuverlässig Austauschen kann?  Fast alle nutzen mittlerweile sogenannte Messenger Apps auf ihren Smartphones. Allein für WhatsApp werden die Nutzerzahlen auf über 5 Milliarden Menschen genutzt.

Hacker bei der Arbeit

BSI setzt Alarmstufe „Rot“ für MS-Exchange Server (2021)

Sollten Sie einen  MS-Exchange Server in Ihrer Praxis oder Kanzlei betreiben, so ist sehr wahrscheinlich auch bei Ihnen Alarmstufe „Rot“ angesagt. Bereits Anfang März 21 nutzt eine Hacker Gruppe namens Hafnium vier Sicherheitslücken in Microsoft Exchange Server und konnte damit hunderttausende Server angreifen. Daraufhin führte Microsoft einen Dienst ein der Emergency Mitigation (EM) heißt. Dieser schaltet angreifbare Funktionen ab und meidet die Folgen von etwaigen Angriffen. Der neue Dienst rollt sich automatisch auf die Server aus und wird direkt ausgeführt. Zum Beispiel blockiert

Testsieger der Passwort Manager für Anwälte und Andere

Stand 12.02.2021 Warum braucht man einen Passwortmanager? Solange es noch noch kein hardwarebasiertes, automatisches Anmelden gibt (FIDO2), müssen wir alle noch Passwörter verwenden, um uns einzuloggen. Da wir idealerweise für jedes Login ein eigenes Passwort einsetzen sollten, ist so ein Tool sehr hilfreich, wir wir im Folgenden sehen werden. Schliesslich verwaltet es für uns sicher und bequem alle zu sichernden Informationen, ggf. nicht nur Passwörter, sondern auch Notizen und Dokumente. Sind Passwort-Manager sicher? Unsere unten gesteten ja! Weil Sie komplexe

Verschlüsselte Emailkommunikation mit Mandanten

Wie man die wichtigsten Sicherungen zur Email-Verschlüsselung nachrüsten kann. Wie Email grundsätzlich funktioniert Natürlich wissen Sie, dass Emails grundsätzlich unverschlüsselt und nicht authentifiziert versendet werden. Eine große Gefahr dabei sind die Einbindung von Malware und Industrie-Spionage (von der so mancher RA betroffen sein dürfte). Immerhin werden E-Mails mittlerweile zumindest transportverschlüsselt, egal ob man per IMAP oder POP3 verschickt (das sind die Internetprotokolle für das Versenden von Emails). Dafür baut der E-Mail Client eine verschlüsselte Verbindung auf (TLS). Manchmal wird auch

Anwälte als lohnendes Phishing Opfer, können sie es verhindern?

Lesedauer   ca.  5 min. Als Anwalt sind Sie ein potentielles, lohnenswertes und relativ leichtes Opfer für Phishing Attacken. Warum das so ist und was Sie dagegen unternehmen können, lesen Sie in diesem Blogbeitrag.   Definition von Phishing Phishing ist ein Onlineangriff bei dem sich ein bösartiger Akteur als seriöses Unternehmen ausgibt, um Sie zu täuschen und sensible Daten (Kreditkartendaten, Benutzernamen, Passwörter,…) zu erlangen. Phishing umfasst auch psychologische Manipulationen und stellt damit auf Ihr menschliches Versagen ab. Man könnte es

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen


15 Minuten

29
  • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung zu Ihrem Thema
  • Geld-Zurück Garantie


30 Minuten 

49
  • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Juristische Erläuterung des Problems & konkrete Tipps
  • Geld-Zurück Garantie
Meistgekauft

Schriftliche
Rechtsberatung

99
  • Rechtsverbindliche, schrifltiche Antwort eines Rechtsanwalts
  • Direkter online Dokumentenupload
  • Eine Rückfrage inklusive

So einfach geht's:

  1. Beratungspaket auswählen & buchen
  2. Optional – Rechtsgebiet auswählen
  3. Anwalt ruft Sie innerhalb weniger Stunden an

In Kooperation mit