Rechtsnews 28.09.2007 Christian Schebitz

Marco bleibt in Untersuchungshaft – Opfer fordert harte Bestrafung

Das Thema findet in weiten Teilen der Medien anklang. Marco W, der deutsche Junge, der in der Türkei in Untersuchungshaft sitzt, ist seit Monaten das Thema. Fernsehen, Rundfunk und Presse berichten in regelmäßigen Abständen – immer dann, wenn ein weiterer Prozesstag ansteht oder neue “Gutachten” oder Zeugenaussagen auftauchen. So auch heute. Ein weiterer Prozesstag ging zu Ende und die Berichte gleichen den in den vorangegangenen Monaten. Marco kommt nicht frei. Das Gericht vertagte den Prozess auf den 26. Oktober, damit die Aussage des Opfers auf dem Dienstweg das Gericht erreichen kann, wie die SZ heute berichtet. Charlotte hatte sich in ihrem Heimatland zu den Tathergängen geäußert und fordere laut “Bild”, dass Marco “hart bestraft” wird. Marcos Anwälte reagierten gelassen. Sie vermuten hinter der Aussage den Einfluss der Mutter des Mädchens und gaben zu bedenken, dass Charlotte vor ihrer Abreise aus der Türkei eine Aussage gemacht hatte, die nichts belastendes enthielt. Wir berichteten bereits davon, dass Marco durchaus auch nach deutschem Recht mit einer Strafverfolgung hätte rechnen müssen.  Sexueller Kontakt mit Minderjährigen ist auch hierzulande mit Strafe bedroht. Marcos Aussagen zu der fraglichen Nacht weisen jedoch – soweit bekannt – keine Widersprüche auf, während die Darstellung der Gegenseite immer wieder Fragen aufwarfen. So gab es unterschiedliche Darstellungen zur fraglichen Nacht des Mädchens, als auch der Anklage widersprechende Zeugenaussagen eines Gynäkologen und eines Freundes, der sich zum Tatzeitpunkt in dem Hotelzimmer befunden haben soll (vgl. rechtsanwalt.com blog, WeltOnline). Es erscheint in Anbetracht der Umstände immer weniger verständlich, warum Marco nicht zumindest aus der Untersuchungshaft entlassen wird.  Die offizielle Begründung lautet, es bestünde Fluchtgefahr. Zum jetzigen Zeitpunkt sind keine Reaktionen aus der juristischen Blogsphäre  bekannt. Quellen und Links

Links im rechtsanwalt.com blog

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Marco bleibt in Untersuchungshaft – Opfer fordert harte Bestrafung erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

  • (9.9.07) “Vergewaltigung, sexueller Missbrauch, unschuldig? Das Rechtssystem der Türkei und Rätselraten um Marco W.”
  • (3.7.07) “Fall Marco W. – Verhandlung am Freitag” 

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€
Bernhard Müller - rechtsanwalt.com
Bernhard Müller ist Rechtsanwalt für Strafrecht
und kann Sie persönlich beraten!
In Partnerschaft mit:
Bernhard Müller - Partneranwalt der Deutschen Rechtsanwaltshotline
* alle Preise inkl. 19% MwSt, ggf. zzgl. Telefongebühren auf eine deutsche Festnetznummer
29 €* 15 Min. Telefonat buchen
  • Antwort auf eine konkrete, kurze Fragestellung
  • Geld-Zurück Garantie
Meistgekauft 49 €* 30 Min. Telefonat buchen
  • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung
  • Geld-Zurück Garantie
99 €* Schriftliche Rechtsberatung buchen
  • Rechtsverbindliche, schrifltiche Antwort eines Rechtsanwalts
  • Dokumentenupload
  • Eine Rückfrage inklusive