Rechtsnews 07.11.2013 Christian Schebitz

Nach Geschlechtern getrennter Sportunterricht ist zulässig

Das Verwaltungsgericht Berlin hatte es bereits beschlossen; das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat es nun bestätigt: Unter Umständen ist es möglich, dass Sportunterricht für Mädchen und Jungen getrennt erfolgen kann. Das muss aber pädagogisch sinnvoll sein und zielgerichtet gefördert werden – betonte das Oberverwaltungsgericht.

Können Schüler koedukativen Sportunterricht fordern?

Im Mittelpunkt dieses Sachverhalts stand die Frage, ob Schüler und Schülerinnen einen Anspruch darauf haben, dass ihr Sportunterricht koedukativ durchgeführt wird. An der Schule, um die es hier geht, erfolgt der Sportunterricht für Jungen und Mädchen getrennt. Eltern wollten erreichen, dass ihre Töchter wahlweise am Sportunterricht der Jungen teilnehmen können.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Nach Geschlechtern getrennter Sportunterricht ist zulässig erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

OVG: Verstoß gegen Schulgesetz liegt nicht vor

Das Oberverwaltungsgericht entschied aber, dass die Schule nicht gegen das Berliner Schulgesetz verstößt, wenn sie nach Geschlechtern getrennten Sportunterricht vorsieht. Auch zu beachten sei, dass es in der Fachwissenschaft derweil eine kontroverse Diskussion gibt, was die Vor- und Nachteile koedukativen Unterrichts betrifft. Es ist derzeit nicht feststellbar, ob die gleichberechtigte Entwicklungsförderung von Mädchen und Jungen durch eine Überwindung der Geschlechtergrenzen zu erreichen sei. Es werde daher nicht gegen den verfassungsrechtlich garantierten Gleichheitsgrundsatz verstoßen, der besagt, dass niemand wegen seines Geschlechts benachteiligt werden darf. Hier geht es aber nicht um Benachteiligung, sondern um pädagogisch sinnvollen und zielgerichteten Unterricht.

  • Quelle: Pressemitteilung des Oberverwaltungsgerichts Berlin vom 24. September 2013, Az.: OVG 3 S 52.13

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€