fbpx

Rechtsnews

Kündigung wegen Facebook-Kommentaren?

Ist eine Kündigung durch den Arbeitgeber gerechtfertigt, wenn ein Arbeitnehmer sich mit Kollegen auf Facebook über ihn unterhält und dabei unsachlich-negative Äußerungen tätigt? Diese Frage musste vor einiger Zeit durch das Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg in Stuttgart geklärt werden.

Kündigung wegen Facebook-Kommentaren?

Ein Angestellter einer Maschinenbaufirma war aufgrund eines Arbeitsunfalles krankgeschrieben. Er führte in dieser Zeit, genauer am 17.7.2015, ein virtuelles Chat-Gespräch auf Facebook. In diesem nahmen auch mehrere Kollegen aus derselben Firma teil. Im Verlauf der Diskussion bezeichnete der krankgeschriebene Angestellte Vorgesetzte aus der Firma (allerdings nicht namentlich) als „fettes Schwein“ und „Bärenkopf“, wobei die Worte „Schwein“ und „Bär“ jeweils nicht ausgeschrieben wurden, sondern durch Symbole dargestellt wurden. Die Firma erlangte zehn Tage später, am 27.7.2015, Kenntnis von dem Gespräch. Wenige Tage später, am 3.8.2015 sprach die Firma dem Angestellten dann die fristlose außerordentliche Kündigung aus, am 7.8.2015 sprach die Firma außerdem hilfsweise eine ordentliche Kündigung zum 31.3.2016 aus. Gegen diese Kündigungen setzte sich der Angestellte rechtlich zur Wehr und führte dabei unter anderem an, dass die als beleidigend aufgefassten Bezeichnungen sich nicht gegen Vorgesetzte, sondern lediglich (scherzhaft) gegen Kollegen gerichtet hätten.

Rechtfertigt eine Online-Beleidigung eine außerordentliche Kündigung?

In erster Instanz wurde die Kündigung für unwirksam erklärt. Entgegen der Ausführungen des Gekündigten sei zwar davon auszugehen, dass wirklich Vorgesetzte gemeint gewesen seien. Allerdings habe zuvor über 16 Jahre hinweg ein störungsfreies Arbeitsverhältnis bestanden. Das Interesse des Gekündigten an der Fortsetzung dieses Verhältnisses sei höher zu bewerten als das Interesse der Firma, nur Arbeitnehmer ohne Fehl und Tadel zu beschäftigen. Deshalb sei eine Abmahnung als Ahndung des Verhaltens des Angestellten ausreichend gewesen. Gegen das Urteil der ersten Instanz legte die Firma Rechtsmittel ein, so dass sich schließlich das Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg mit der Kündigung beschäftigen musste. Auch das Landesarbeitsgericht vertritt in seinem Urteil jedoch die Meinung, dass die Kündigung des Mannes nicht wirksam ist. Es teilt die rechtliche Auffassung der Vorinstanz und bestätigte deren Urteil durch die Abweisung der Berufung der Firma.

Benötigen Sie rechtliche Hilfe?

Folgende Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Arbeitszeugnis – wichtige Rechtsgrundlagen

Ist ein Kopftuchverbot am Arbeitsplatz rechtmäßig? (EuGH)

Urlaubsabgeltungsanspruch für Beamte?

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Verwandte Beiträge

Verschlüsselte Emailkommunikation mit Mandanten

Wie man die wichtigsten Sicherungen zur Email-Verschlüsselung nachrüsten kann. Wie Email grundsätzlich funktioniert Natürlich wissen Sie, dass Emails grundsätzlich unverschlüsselt und nicht authentifiziert versendet werden.

CLM-Software zur Vertragserstellung für RAe

Vertragserstellung und -Verwaltung mit CLM-Software Stand:20.04.2021 (CLM=Contract-Lifecycle Management) Die Vertragserstellung und das Pflegen von Verträgen ist die Basis für die erfolgreiche Entwicklung von Kanzleien/Anwälten und wird

Anwaltsnews

Sie sind Anwalt und wollen in Sachen Kanzlei-IT, Datensicherheit und Anwaltsmarketing auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt unsere kostenlosen Anwaltsnews.

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen


15 Minuten

29
  • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung zu Ihrem Thema
  • Geld-Zurück Garantie


30 Minuten 

49
  • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Juristische Erläuterung des Problems & konkrete Tipps
  • Geld-Zurück Garantie
Meistgekauft

Schriftliche
Rechtsberatung

99
  • Rechtsverbindliche, schrifltiche Antwort eines Rechtsanwalts
  • Direkter online Dokumentenupload
  • Eine Rückfrage inklusive

So einfach geht's:

  1. Beratungspaket auswählen & buchen
  2. Optional – Rechtsgebiet auswählen
  3. Anwalt ruft Sie innerhalb weniger Stunden an

In Kooperation mit