fbpx

Rechtsnews

Sachbearbeiter der Arbeitsagentur als Dealer tätig

An Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes werden in Deutschland besondere Anforderungen gestellt, was ihre charakterliche Integrität und die Unbescholtenheit in strafrechtlicher Hinsicht betrifft. Begehen Personen, die im öffentlichen Dienst tätig sind, Straftaten, kann dies eher noch als in manch privatwirtschaftlichem Arbeitsverhältnis zur Kündigung führen. Ob schon die Verurteilung zu einer Bewährungsstrafe wegen Drogenhandels für eine Kündigung ausreichend ist, musste vor kurzem das Bundesarbeitsgericht entscheiden.

Ein Sachbearbeiter der Bundesagentur für Arbeit wurde im Jahr 2012 zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und acht Monaten auf Bewährung verurteilt, nachdem ihm nachgewiesen worden war, dass er in nicht geringer Menge Handel mit dem Betäubungsmittel Kokain betrieben hatte. Dem Sachbearbeiter, der bei der Agentur für Arbeit für die Bewilligung von Leistungen zuständig war, wurde daraufhin gekündigt. Nach Ansicht des Sachbearbeiters wies seine Verurteilung wegen Drogenhandels jedoch keine Verbindung zu seiner beruflichen Tätigkeit auf. Er wehrte sich gegen seine Entlassung mit einer Kündigungsschutzklage.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Sachbearbeiter der Arbeitsagentur als Dealer tätig erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Entlassung wegen Dealerei – Kündigungsschutzklage

Nachdem der entlassene Sachbearbeiter sowohl vor dem Arbeitsgericht Freiburg als auch vor dem Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg in Stuttgart gescheitert war, kam der Fall vor das Bundesarbeitsgericht in Erfurt.

Auch hier wurde die Kündigung des verurteilten Sachbearbeiters jedoch für rechtmäßig erklärt. Die Richter des Bundesarbeitsgerichts führten aus, dass in dem vorliegenden Fall zwar eine verhaltensbedingte Kündigung nach § 1 Abs. 2 Kündigungsschutzgesetz nicht in Frage komme, weil die dem Mann nachgewiesenen Straftaten nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit seiner beruflichen Tätigkeit gestanden hätten.

Eine personenbedingte Kündigung sei aber durchaus gerechtfertigt gewesen. Außerhalb der Dienstzeiten begangene Straftaten können nach Ansicht der Richter Zweifel an der Zuverlässigkeit und Vertrauenswürdigkeit eines Arbeitnehmers begründen. Zudem sei es nicht auszuschließen, dass ein Sachbearbeiter, der illegal mit Rauschgiften handelt, bei seiner beruflichen Tätigkeit mit Personenkreisen in Kontakt gerät, mit denen er schon beim Drogenhandel verkehrt hat. Hierdurch würde er sich erpressbar machen und eine ordnungsgemäße Ausübung seiner Tätigkeit bei der Agentur für Arbeit sei nicht mehr möglich.

Quellen: 

  • Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 10.04.2014 – 2 AZR 684/13 –
  • Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg, Urteil vom 20.06.2013 – 11 Sa 159/12 –
  • Arbeitsgericht Freiburg, Urteil vom 21.09.2012 – 14 Ca 61/12 – 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Arbeitszeugnis – wichtige Rechtsgrundlagen

Chemikalienunverträglichkeit (MCS) als Berufskrankheit?

Wer haftet beim Diebstahl am Arbeitsplatz?

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Verwandte Beiträge

Testsieger der Passwort Manager für Anwälte und Andere

Stand 12.02.2021 Warum braucht man einen Passwortmanager? Solange es noch noch kein hardwarebasiertes, automatisches Anmelden gibt (FIDO2), müssen wir alle noch Passwörter verwenden, um uns einzuloggen. Da wir idealerweise für jedes Login ein eigenes Passwort einsetzen sollten, ist so ein Tool sehr hilfreich, wir wir im Folgenden sehen werden. Schliesslich verwaltet es für uns sicher und bequem alle zu sichernden Informationen, ggf. nicht nur Passwörter, sondern auch Notizen und Dokumente. Sind Passwort-Manager sicher? Unsere unten gesteten ja! Weil Sie komplexe

Anwälte als lohnendes Phishing Opfer, können sie es verhindern?

Lesedauer   ca.  5 min. Als Anwalt sind Sie ein potentielles, lohnenswertes und relativ leichtes Opfer für Phishing Attacken. Warum das so ist und was Sie dagegen unternehmen können, lesen Sie in diesem Blogbeitrag.   Definition von Phishing Phishing ist ein Onlineangriff bei dem sich ein bösartiger Akteur als seriöses Unternehmen ausgibt, um Sie zu täuschen und sensible Daten (Kreditkartendaten, Benutzernamen, Passwörter,…) zu erlangen. Phishing umfasst auch psychologische Manipulationen und stellt damit auf Ihr menschliches Versagen ab. Man könnte es

Warum sie ihren PC hacken sollten – und ihr Netzwerk

Ich weiß, Sie haben Wichtigeres zu tun. Aber stellen sich vor, Sie haben keinen Zugriff mehr auf ihren Rechner. Was hätte dann Priorität? Damit sie erst gar nicht in diese Lage kommen sollten Sie diesen Artikel lesen und das ein oder andere umsetzen (lassen) von dem, was ich ihn hier beschreibe. Windows Konten knacken Es beginnt mit ganz einfachen Dingen wie dem Windows Passwort. Einerseits könnten Sie es einmal verlegen und anderseits könnte es sein, dass ein Mitarbeiter ihre Kanzlei

Hacker bei der Arbeit

BSI setzt Alarmstufe „Rot“ für MS-Exchange Server (2021)

Sollten Sie einen  MS-Exchange Server in Ihrer Praxis oder Kanzlei betreiben, so ist sehr wahrscheinlich auch bei Ihnen Alarmstufe „Rot“ angesagt. Bereits Anfang März 21 nutzt eine Hacker Gruppe namens Hafnium vier Sicherheitslücken in Microsoft Exchange Server und konnte damit hunderttausende Server angreifen. Daraufhin führte Microsoft einen Dienst ein der Emergency Mitigation (EM) heißt. Dieser schaltet angreifbare Funktionen ab und meidet die Folgen von etwaigen Angriffen. Der neue Dienst rollt sich automatisch auf die Server aus und wird direkt ausgeführt. Zum Beispiel blockiert

Sicher kommunizieren per Messenger für Anwälte?

Sollten Anwälte einen Messenger für die Kommunikation mit Mandanten einsetzen? Kennen auch Sie Strafrechtler, die ihren Mandanten als erstes ein simples Handy mit einer Prepaid-Simkarte in die Hand drücken? Natürlich ohne Internetverbindung. Gibt es dazu für Anwälte, die mit Ihren Mandanten sicher und verschlüsselt kommuniziere müssen, eine bequemeren Messenger? Einen, mit dem man auch Schriftliches zuverlässig Austauschen kann?  Fast alle nutzen mittlerweile sogenannte Messenger Apps auf ihren Smartphones. Allein für WhatsApp werden die Nutzerzahlen auf über 5 Milliarden Menschen genutzt.

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen


15 Minuten

29
  • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung zu Ihrem Thema
  • Geld-Zurück Garantie


30 Minuten 

49
  • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Juristische Erläuterung des Problems & konkrete Tipps
  • Geld-Zurück Garantie
Meistgekauft

Schriftliche
Rechtsberatung

99
  • Rechtsverbindliche, schrifltiche Antwort eines Rechtsanwalts
  • Direkter online Dokumentenupload
  • Eine Rückfrage inklusive

So einfach geht's:

  1. Beratungspaket auswählen & buchen
  2. Optional – Rechtsgebiet auswählen
  3. Anwalt ruft Sie innerhalb weniger Stunden an

In Kooperation mit