fbpx

Rechtsnews

Keine Kündigung per WhatsApp

Kündigungen sind meist für beide Seiten unangenehm. Aber darf man sie deswegen einfach per Handy bzw. Smartphone erledigen? Oder ist die Schriftform unbedingt nötig?

Ist die Kündigung über das Handy erlaubt?

Eine Zahnärztin aus Österreich kündigte ihrer Mitarbeiterin zunächst in einem Telefongespräch und dann im Anschluss per WhatsApp. Dazu fotografierte sie das schriftliche und mit ihrer Unterschrift versehene Kündigungsschreiben mit ihrem Handy ab. Anschließend verschickte sie es mithilfe des Nachrichtendienstes. Zusätzlich versendete sie die Kündigung per Post, die bei der Mitarbeiterin einige Tage später eintraf. Diese reichte eine Klage gegen die Zahnärztin ein, in der sie die Kündigung durch die fehlende Schriftform für ungültig erklärte. Auch betonte sie, dass ihre Chefin die Kündigungsfrist durch den zu spät eingetroffenen Brief nicht eingehalten habe. Daher verlange sie eine Entschädigung.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Keine Kündigung per WhatsApp erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Wie schreibe ich eine Kündigung?

Die Richter des zuständigen Gerichts gaben der Angestellten Recht. Die Kündigung per WhatsApp entspreche nicht der Schriftform, sodass die Kündigungsfrist nicht eingehalten worden sei. Daraufhin ging die Zahnärztin in Berufung vor die nächste Instanz. Die Richter gaben ihr Recht und entschieden, dass nur ein Teil der Forderungen der Mitarbeiterin zu erfüllen sei. Außerdem entspreche die Kündigung per WhatsApp den benötigten Vorgaben. Der Fall kam schließlich vor den Obersten Gerichtshof (OGH).

Dieses entschied, dass die Schriftform wichtige Funktionen wie etwa die Beweissicherung habe. Das versendete Foto gelte hingegen nicht als Kündigung, da der Empfänger es nicht ohne besondere Kenntnisse ausdrucken könne. Auch könne nicht sichergestellt werden, dass der Arbeitnehmer die Kündigung ohne weiteres gelesen habe. Somit sei die Kündigung per WhatsApp ungültig und die Mitarbeiterin habe ein Anrecht auf die Entschädigung. Ansonsten müsse jedoch eine Einzelfallentscheidung getroffen werden, in der das jeweils zuständige Gericht die jeweilige Zusendungsart gesondert auf die Erfüllung der Anforderungen überprüfen müsse.

Rechtslage in der Bundesrepublik Deutschland

Nach dem deutschen Recht würde ein solcher Fall ähnlich behandelt: Nach § 623 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) bedarf die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses in jedem Fall der Schriftform. Somit müssen alle Kündigungen entweder persönlich vorgelegt oder fristgerecht per Post versendet werden. Eine Zustellung per WhatsApp, SMS, E-Mail oder in sonstiger elektronischer Form ist ungültig.

Sie benötigen rechtlichen Beistand oder möchten sich über Ihre Ansprüche und Rechte beraten lassen? Auf rechtsanwalt.com finden Sie kompetente Rechtsanwälte für Arbeitsrecht in Ihrer Nähe!

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Kopftuchverbot am Arbeitsplatz

Sonderurlaub für Polizist mit sterbenskranker Tochter

Dienstunfall auf der Toilette?

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Verwandte Beiträge

Sicher kommunizieren per Messenger für Anwälte?

Sollten Anwälte einen Messenger für die Kommunikation mit Mandanten einsetzen? Kennen auch Sie Strafrechtler, die ihren Mandanten als erstes ein simples Handy mit einer Prepaid-Simkarte in die Hand drücken? Natürlich ohne Internetverbindung. Gibt es dazu für Anwälte, die mit Ihren Mandanten sicher und verschlüsselt kommuniziere müssen, eine bequemeren Messenger? Einen, mit dem man auch Schriftliches zuverlässig Austauschen kann?  Fast alle nutzen mittlerweile sogenannte Messenger Apps auf ihren Smartphones. Allein für WhatsApp werden die Nutzerzahlen auf über 5 Milliarden Menschen genutzt.

Testsieger der Passwort Manager für Anwälte und Andere

Stand 12.02.2021 Warum braucht man einen Passwortmanager? Solange es noch noch kein hardwarebasiertes, automatisches Anmelden gibt (FIDO2), müssen wir alle noch Passwörter verwenden, um uns einzuloggen. Da wir idealerweise für jedes Login ein eigenes Passwort einsetzen sollten, ist so ein Tool sehr hilfreich, wir wir im Folgenden sehen werden. Schliesslich verwaltet es für uns sicher und bequem alle zu sichernden Informationen, ggf. nicht nur Passwörter, sondern auch Notizen und Dokumente. Sind Passwort-Manager sicher? Unsere unten gesteten ja! Weil Sie komplexe

Hacker bei der Arbeit

BSI setzt Alarmstufe „Rot“ für MS-Exchange Server (2021)

Sollten Sie einen  MS-Exchange Server in Ihrer Praxis oder Kanzlei betreiben, so ist sehr wahrscheinlich auch bei Ihnen Alarmstufe „Rot“ angesagt. Bereits Anfang März 21 nutzt eine Hacker Gruppe namens Hafnium vier Sicherheitslücken in Microsoft Exchange Server und konnte damit hunderttausende Server angreifen. Daraufhin führte Microsoft einen Dienst ein der Emergency Mitigation (EM) heißt. Dieser schaltet angreifbare Funktionen ab und meidet die Folgen von etwaigen Angriffen. Der neue Dienst rollt sich automatisch auf die Server aus und wird direkt ausgeführt. Zum Beispiel blockiert

Warum sie ihren PC hacken sollten – und ihr Netzwerk

Ich weiß, Sie haben Wichtigeres zu tun. Aber stellen sich vor, Sie haben keinen Zugriff mehr auf ihren Rechner. Was hätte dann Priorität? Damit sie erst gar nicht in diese Lage kommen sollten Sie diesen Artikel lesen und das ein oder andere umsetzen (lassen) von dem, was ich ihn hier beschreibe. Windows Konten knacken Es beginnt mit ganz einfachen Dingen wie dem Windows Passwort. Einerseits könnten Sie es einmal verlegen und anderseits könnte es sein, dass ein Mitarbeiter ihre Kanzlei

Rezension »Legal Tech Strategien für Rechtsanwälte« von Dr. Frank Remmertz

Die Autoren Co-Autoren sind Astrid Auer-Reinsdorff, Kai Greve, Antje Jungk, Stephan Kopp, Tanja Nitschke, Susanne Offermann-Burckart, Susanne Reinemann, Alexander Siegmund und Tilman Winkler Einleitung Druckfrisch erhielt ich bereits im Dezember das Praxishandbuch für Rechtsanwälte rund um Legal Tech in die Hände. Es ist in acht Kapitel unterteilt und hat über 300 Seiten.  Eines vorab: Ich kann jedem Anwalt ans Herz legen das Buch zu lesen. Zumindest wenn er in einer Kanzlei arbeitet und/oder mit Mandanten zu tun hat. Das „Die

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen


15 Minuten

29
  • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung zu Ihrem Thema
  • Geld-Zurück Garantie


30 Minuten 

49
  • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Juristische Erläuterung des Problems & konkrete Tipps
  • Geld-Zurück Garantie
Meistgekauft

Schriftliche
Rechtsberatung

99
  • Rechtsverbindliche, schrifltiche Antwort eines Rechtsanwalts
  • Direkter online Dokumentenupload
  • Eine Rückfrage inklusive

So einfach geht's:

  1. Beratungspaket auswählen & buchen
  2. Optional – Rechtsgebiet auswählen
  3. Anwalt ruft Sie innerhalb weniger Stunden an

In Kooperation mit