fbpx

Rechtsnews

Keine Dienstreise mit „Puffauto“

„Mit diesem „Puffauto“ unternehme ich keine Verkaufsfahrten!“
Reicht dieser echauffierte Ausspruch eines Dienstreisenden, um ihm außerordentlich
zu kündigen oder ist eine derartige Kündigung rechtlich nicht haltbar?

Arbeitsverweigerung wegen neuem Dienstwagen sorgt für Kündigung

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Keine Dienstreise mit „Puffauto“ erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Geklagt hatte ein Verkaufsreisender, der seit circa 20 Jahren
bei der Beklagten im Kaffeevertrieb tätig ist. Im Betrieb der Beklagten
arbeiten nicht mehr als zehn Arbeitnehmer. Für seine Dienstreisen wird dem
Kläger ein Auto zur Verfügung gestellt, welches auf Wunsch der Beklagten
optisch verändert wurde. Im Juni sollte der Kläger zum ersten Mal mit dem „neuen“
Fahrzeug seine Verkaufsreise antreten. Das Auto ist nun so lackiert, dass es
bei geschlossener Fahrzeugtür den Anschein macht, dass diese aufgeschoben ist.
Zudem sind nackte Frauenbeine mit halb ausgezogenen roten High Heels
abgebildet, die aus Kaffeebohnen herausragen. Der Kläger trat jedenfalls seine
Fahrt mit dem Auto an. Am nächsten Tag waren die alten Radkappen durch neue
rote ausgetauscht worden. Hierüber stritten sich der Kläger und die Beklagte heftig.
Während dieser Diskussion ließ der Kläger verlauten, dass er mit einem
derartigen „Puffauto“ keine Geschäftsfahrten unternehmen wolle. Hieraufhin hat
die Beklagte das bestehende Arbeitsverhältnis am 30. Juni 2015 fristlos bzw.
hilfsweise fristgerecht gekündigt. Dagegen legte der Handelsvertreter Klage
ein.

Wieso ist die ordentliche Kündigung gültig?

Das Arbeitsgericht hat geurteilt, dass das Arbeitsverhältnis
nicht mit sofortiger Wirkung gekündigt werden kann, sondern vielmehr erst am
31.12.2015 ein Ende finden kann. Rechtlich unwirksam ist also die
außerordentliche Kündigung, wohingegen die ordentliche Kündigung durchaus
greift. Eine außerordentliche Kündigung sei in diesem Fall unverhältnismäßig,
da einerseits eine vorherige Abmahnung fehlt und andererseits berücksichtigt
werden muss, dass der Kläger bereits zwanzig Jahre ohne Beanstandungen im
Unternehmen gearbeitet hatte. Die ordentliche Kündigung ist hingegen wirksam,
denn das Kündigungsschutzgesetz kann in diesem Fall nicht angewendet werden, da
es dem Kleinbetrieb an der hierfür notwendigen Mitarbeiterzahl fehlt. Durch die
Kündigung erfolgt zudem kein Verstoß gegen das Allgemeine
Gleichbehandlungsgesetz, da die Beklagte den Kläger nicht wegen seiner Homosexualität
benachteiligt hat. Seine sexuelle Identität sei nicht das Motiv für die
Fahrzeugzuweisung gewesen.

  •  Quelle: Pressemitteilung des Arbeitsgerichts Mönchengladbach
    vom 14.10.2015; AZ: 2 Ca 1765/15

Diese und weitere Artikel könnten Sie auch interessieren:

Kündigung wegen HIV

Kündigung wegen Gewinnspielhotline

Kündigung durch Whistleblowing

Fristlose Kündigung per Telefon

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Verwandte Beiträge

Hacker bei der Arbeit

BSI setzt Alarmstufe „Rot“ für MS-Exchange Server (2021)

Sollten Sie einen  MS-Exchange Server in Ihrer Praxis oder Kanzlei betreiben, so ist sehr wahrscheinlich auch bei Ihnen Alarmstufe „Rot“ angesagt. Bereits Anfang März 21 nutzt eine Hacker Gruppe namens Hafnium vier Sicherheitslücken in Microsoft Exchange Server und konnte damit hunderttausende Server angreifen. Daraufhin führte Microsoft einen Dienst ein der Emergency Mitigation (EM) heißt. Dieser schaltet angreifbare Funktionen ab und meidet die Folgen von etwaigen Angriffen. Der neue Dienst rollt sich automatisch auf die Server aus und wird direkt ausgeführt. Zum Beispiel blockiert

Warum sie ihren PC hacken sollten – und ihr Netzwerk

Ich weiß, Sie haben Wichtigeres zu tun. Aber stellen sich vor, Sie haben keinen Zugriff mehr auf ihren Rechner. Was hätte dann Priorität? Damit sie erst gar nicht in diese Lage kommen sollten Sie diesen Artikel lesen und das ein oder andere umsetzen (lassen) von dem, was ich ihn hier beschreibe. Windows Konten knacken Es beginnt mit ganz einfachen Dingen wie dem Windows Passwort. Einerseits könnten Sie es einmal verlegen und anderseits könnte es sein, dass ein Mitarbeiter ihre Kanzlei

CLM-Software zur Vertragserstellung für RAe

Vertragserstellung und -Verwaltung mit CLM-Software Stand:20.04.2021 (CLM=Contract-Lifecycle Management) Die Vertragserstellung und das Pflegen von Verträgen ist die Basis für die erfolgreiche Entwicklung von Kanzleien/Anwälten und wird durch eine CLM-Software stark vereinfacht. Je leichter das von der Hand geht, desto weniger Fehler passieren dabei, desto zufriedener sind die Klienten und desto mehr Freude bereitet die juristische Arbeit. Eine passende CLM-Software hilft einerseits stabilere Beziehungen mit Ihren Mandanten zu schließen und andererseits durch die Reduktion der manuellen Arbeitszeit die Kosten zu senken und

Anwälte als lohnendes Phishing Opfer, können sie es verhindern?

Lesedauer   ca.  5 min. Als Anwalt sind Sie ein potentielles, lohnenswertes und relativ leichtes Opfer für Phishing Attacken. Warum das so ist und was Sie dagegen unternehmen können, lesen Sie in diesem Blogbeitrag.   Definition von Phishing Phishing ist ein Onlineangriff bei dem sich ein bösartiger Akteur als seriöses Unternehmen ausgibt, um Sie zu täuschen und sensible Daten (Kreditkartendaten, Benutzernamen, Passwörter,…) zu erlangen. Phishing umfasst auch psychologische Manipulationen und stellt damit auf Ihr menschliches Versagen ab. Man könnte es

Verschlüsselte Emailkommunikation mit Mandanten

Wie man die wichtigsten Sicherungen zur Email-Verschlüsselung nachrüsten kann. Wie Email grundsätzlich funktioniert Natürlich wissen Sie, dass Emails grundsätzlich unverschlüsselt und nicht authentifiziert versendet werden. Eine große Gefahr dabei sind die Einbindung von Malware und Industrie-Spionage (von der so mancher RA betroffen sein dürfte). Immerhin werden E-Mails mittlerweile zumindest transportverschlüsselt, egal ob man per IMAP oder POP3 verschickt (das sind die Internetprotokolle für das Versenden von Emails). Dafür baut der E-Mail Client eine verschlüsselte Verbindung auf (TLS). Manchmal wird auch

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen


15 Minuten

29
  • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung zu Ihrem Thema
  • Geld-Zurück Garantie


30 Minuten 

49
  • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Juristische Erläuterung des Problems & konkrete Tipps
  • Geld-Zurück Garantie
Meistgekauft

Schriftliche
Rechtsberatung

99
  • Rechtsverbindliche, schrifltiche Antwort eines Rechtsanwalts
  • Direkter online Dokumentenupload
  • Eine Rückfrage inklusive

So einfach geht's:

  1. Beratungspaket auswählen & buchen
  2. Optional – Rechtsgebiet auswählen
  3. Anwalt ruft Sie innerhalb weniger Stunden an

In Kooperation mit