fbpx

Rechtsnews

Keine 30-Jährige für Opa – Mann verklagt Partnerbörse

Die große Liebe finden – das versprechen viele
Partnerbörsen. Doch was geschieht, wenn dieses Versprechen nicht gehalten wird.
Können die Kunden ihr Geld zurück verlangen, wenn sich das Liebesglück nicht wie erhofft einstellt?

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Keine 30-Jährige für Opa – Mann verklagt Partnerbörse erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Kann man bei
Unzufriedenheit Klage gegen eine Partnerbörse einreichen?

Ein 79-jähriger Mann aus Österreich hatte bei einer
Partnerbörse 7.200 € gezahlt. Dafür sollten ihm innerhalb von 12 Monaten sechs
passende Partnerinnen vorgeschlagen werden. Als Grundlage für die Auswahl
seiner potenziellen Liebsten sollte ein Fragebogen dienen, den er im Voraus
ausgefüllt hatte. Auch hatte der Mann ein Foto einer 30-jährigen Frau als
Vorbild für seine ideale Partnerin gezeigt. Als ihm jedoch nur eine 50 und
eine 67 Jahre alte Frau vorgeschlagen wurden, klagte er gegen die
Partnervermittlung und forderte seine Ausgaben zurück. Ein Vertreter der
Vermittlung gab an, dass ausreichend Vorschläge per Post versendet worden
seien. Für den tatsächlichen Posteingang sei die Partnerbörse jedoch nicht
verantwortlich. Auch sei der Wunsch nach der erheblich jüngeren Partnerin für
einen Scherz des Auftraggebers gehalten worden, zumal dieser im Rahmen des Fragebogens
angegeben habe, dass die Partnerin bis zu 72 Jahre alt sein dürfe. Auch die
Haarfarbe und das Rauchverhalten seien dem 79-Jährigen egal gewesen.

Wann kann man den Vertrag
bei einer Partnervermittlung kündigen?

Das Bezirksgericht und auch später das Landgericht Linz wiesen
die Klage des Mannes ab. Die Partnervermittlung habe ihre Pflichten erfüllt,
indem sie dem Auftraggeber eine ausreichende Anzahl von Vorschlägen per Post
zugesendet habe. Die Behauptungs- und Beweislast darüber, ob die Vorschläge tatsächlich
bei dem 79-Jährigen ankamen, müsse die Vermittlung in diesem Fall nicht tragen.
Auch das Argument, die beiden vorgeschlagenen Frauen seien zu alt gewesen,
wurde aufgrund des entsprechend ausgefüllten Fragebogens entkräftet. Der Fall wurde
im Zuge einer Revision vor dem Obersten Gerichtshof weiter verhandelt. Die
dortigen Richter entschieden im Gegensatz zum Landgericht, dass die Beweislast für
die Zustellung der Post bei der Partnervermittlung liege. Wenn eine erneute
Untersuchung vor der Berufungsinstanz ergeben würde, dass der Mann zu wenige
Partnervorschläge erhalten habe, könne ein Teilrücktritt vom Vertrag in Frage
kommen. Auch eine Klausel im Vertrag, nach der die Kunden die Vorschläge vor der Zusendung explizit anfordern mussten, wurde für unwirksam
erklärt. Letztlich hofft der Mann auf eine zumindest teilweise Erstattung
seiner Ausgaben. Eine Partnervermittlung benötigt er jedoch nicht mehr, da er
inzwischen ohne deren Hilfe eine neue Liebe gefunden hat.

Quelle: http://www.ratg.at/entscheidungen/default/JJT_20160316_OGH0002_0030OB00001_16T0000_000/

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Pferdekauf: Sachmangel durch Charakteränderung?

Ein-Zimmer-Wohnung für vierköpfige Familie

Kein Zwang zum Vaterschaftstest

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Verwandte Beiträge

Verschlüsselte Emailkommunikation mit Mandanten

Wie man die wichtigsten Sicherungen zur Email-Verschlüsselung nachrüsten kann. Wie Email grundsätzlich funktioniert Natürlich wissen Sie, dass Emails grundsätzlich unverschlüsselt und nicht authentifiziert versendet werden. Eine große Gefahr dabei sind die Einbindung von Malware und Industrie-Spionage (von der so mancher RA betroffen sein dürfte). Immerhin werden E-Mails mittlerweile zumindest transportverschlüsselt, egal ob man per IMAP oder POP3 verschickt (das sind die Internetprotokolle für das Versenden von Emails). Dafür baut der E-Mail Client eine verschlüsselte Verbindung auf (TLS). Manchmal wird auch

Sicher kommunizieren per Messenger für Anwälte?

Sollten Anwälte einen Messenger für die Kommunikation mit Mandanten einsetzen? Kennen auch Sie Strafrechtler, die ihren Mandanten als erstes ein simples Handy mit einer Prepaid-Simkarte in die Hand drücken? Natürlich ohne Internetverbindung. Gibt es dazu für Anwälte, die mit Ihren Mandanten sicher und verschlüsselt kommuniziere müssen, eine bequemeren Messenger? Einen, mit dem man auch Schriftliches zuverlässig Austauschen kann?  Fast alle nutzen mittlerweile sogenannte Messenger Apps auf ihren Smartphones. Allein für WhatsApp werden die Nutzerzahlen auf über 5 Milliarden Menschen genutzt.

Anwälte als lohnendes Phishing Opfer, können sie es verhindern?

Lesedauer   ca.  5 min. Als Anwalt sind Sie ein potentielles, lohnenswertes und relativ leichtes Opfer für Phishing Attacken. Warum das so ist und was Sie dagegen unternehmen können, lesen Sie in diesem Blogbeitrag.   Definition von Phishing Phishing ist ein Onlineangriff bei dem sich ein bösartiger Akteur als seriöses Unternehmen ausgibt, um Sie zu täuschen und sensible Daten (Kreditkartendaten, Benutzernamen, Passwörter,…) zu erlangen. Phishing umfasst auch psychologische Manipulationen und stellt damit auf Ihr menschliches Versagen ab. Man könnte es

Rezension »Legal Tech Strategien für Rechtsanwälte« von Dr. Frank Remmertz

Die Autoren Co-Autoren sind Astrid Auer-Reinsdorff, Kai Greve, Antje Jungk, Stephan Kopp, Tanja Nitschke, Susanne Offermann-Burckart, Susanne Reinemann, Alexander Siegmund und Tilman Winkler Einleitung Druckfrisch erhielt ich bereits im Dezember das Praxishandbuch für Rechtsanwälte rund um Legal Tech in die Hände. Es ist in acht Kapitel unterteilt und hat über 300 Seiten.  Eines vorab: Ich kann jedem Anwalt ans Herz legen das Buch zu lesen. Zumindest wenn er in einer Kanzlei arbeitet und/oder mit Mandanten zu tun hat. Das „Die

Hacker bei der Arbeit

BSI setzt Alarmstufe „Rot“ für MS-Exchange Server (2021)

Sollten Sie einen  MS-Exchange Server in Ihrer Praxis oder Kanzlei betreiben, so ist sehr wahrscheinlich auch bei Ihnen Alarmstufe „Rot“ angesagt. Bereits Anfang März 21 nutzt eine Hacker Gruppe namens Hafnium vier Sicherheitslücken in Microsoft Exchange Server und konnte damit hunderttausende Server angreifen. Daraufhin führte Microsoft einen Dienst ein der Emergency Mitigation (EM) heißt. Dieser schaltet angreifbare Funktionen ab und meidet die Folgen von etwaigen Angriffen. Der neue Dienst rollt sich automatisch auf die Server aus und wird direkt ausgeführt. Zum Beispiel blockiert

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen


15 Minuten

29
  • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung zu Ihrem Thema
  • Geld-Zurück Garantie


30 Minuten 

49
  • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Juristische Erläuterung des Problems & konkrete Tipps
  • Geld-Zurück Garantie
Meistgekauft

Schriftliche
Rechtsberatung

99
  • Rechtsverbindliche, schrifltiche Antwort eines Rechtsanwalts
  • Direkter online Dokumentenupload
  • Eine Rückfrage inklusive

So einfach geht's:

  1. Beratungspaket auswählen & buchen
  2. Optional – Rechtsgebiet auswählen
  3. Anwalt ruft Sie innerhalb weniger Stunden an

In Kooperation mit