Alle Fachbeiträge


Teil 1: Ehe mit Kindern Deutsche mit Wohnsitz in Spanien können seit der EU Erbrechtsverordnung für ihren Erbfall das deutsche Recht wählen, wenn ihnen das lieber ist als das eigentlich anwendbare spanische Erbrecht. Wo aber sind die wichtigsten Unterschiede? Was bietet das spanische Erbrecht? In einer Ehe mit Kindern favorisiert das spanische Erbrecht grundsätzlich eher […]

Weiterlesen


Home Office

Verfasst von am 27. Januar 2016

Im Rahmen der fortschreitenden Globalisierung und der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit nimmt das Arbeiten von zu Hause aus eine immer wichtiger werdende Stellung ein. Beim Abschluss einer Home-Office-Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer sind indes vielschichtige rechtliche Probleme zu beachten, die im nachfolgenden kurz skizziert werden sollen. 1. Grundlage: Die Home-Office-Vereinbarung Zunächst sollten Arbeitgeber und Arbeitnehmer eine ausdrückliche […]

Weiterlesen


Neben der dreiwöchigen Frist zur Erhebung einer Kündigungsschutzklage sind auch deutlich kürzere Fristen nach Erhalt einer Kündigung zu beachten. Daher sollte man sich sofort an einen Fachanwalt für Arbeitsrecht wenden, wenn man eine Kündigung erhalten hat. Den meisten Arbeitnehmern ist bekannt, dass man nach einer Kündigung schnell reagieren muss, da man eine rechtswidrige Kündigung grundsätzlich […]

Weiterlesen


Erben in England: was muss ich tun?

Verfasst von am 22. Januar 2016

Wer als Deutscher in England Erbe wird, hat trotz der neuen Europäischen Erbrechtsverordnung keine geänderte Situation: Großbritannien beteiligt sich, wie Dänemark und Irland, nicht an der Anwendung dieser Verordnung. Allerdings hat England schon immer das Recht des Wohnsitzes des Erblassers auf Erbfälle mit Auslandsbezug angewendet, wie es jetzt auch die europäische Verordnung vorgibt. Wer zum […]

Weiterlesen


Erste Erfahrungen mit der Europäischen Erbrechtsverordnung Seit dem 17.08.2015 gilt die Europäische Erbrechtsverordnung. Diese sollte zwischen den europäischen Vertragsstaaten eine Vereinfachung und teilweise Vereinheitlichung der rechtlichen Situation im Erbrecht bringen. Grundsätzlich gilt nun: das Recht am Wohnsitz des Verstorbenen regelt den Erbfall, zuständig sind vorrangig die Behörden dieses Landes. Der Gedanke ist gut, die ersten […]

Weiterlesen


Sie haben durch den Kursfall der VW Aktie Verluste erlitten? Als geschädigter Anleger sollten Sie darüber nachdenken, VW auf Schadenersatz zu verklagen. Aktie fällt um rund 40 % Einen Anspruch auf Schadenersatz können Sie sowohl für die VW Stammaktie als auch für die VW Vorzugsaktie sowie die Porsche Aktie anmelden. Nachdem VW im September 2015 […]

Weiterlesen


Verkehrsunfall in Frankreich

Verfasst von am 21. Januar 2016

Wer in Frankreich einen Verkehrsunfall hat, kann Hilfe im Vorgehen gegen die Versicherung des Schädigers gut gebrauchen: Unterschiede in Kultur und Arbeitsweise sind noch immer spürbar, von der Sprache ganz zu schweigen. Alle Unfallopfer aber besonders wer als Fußgänger von einem Auto angefahren oder gar überfahren wird, bedürfen besonderen Schutz, den das sogenannte Loi Badinter, […]

Weiterlesen


Australien kennt, wie der gesamte Commonwealth, im Erbfall grundsätzlich kein Pflichtteilsrecht. Dies war und ist immer wieder Anlass für Menschen, ihr Vermögen in die betreffenden Länder zu verschieben um Pflichtteilsberechtigte leer ausgehen zu lassen. Gerichte und Gesetzgebung geben dem Wissenden jedoch teilweise Möglichkeiten an die Hand, um dennoch zu ihrem Recht zu kommen. Der Bundesstaat […]

Weiterlesen


Jeder Geschädigte durch einen Verkehrsunfall ist nur dann gut beraten, wenn er die Regulierung selbst kleiner Schäden einem erfahrenen Rechtsanwalt gibt – zumal diese Dienstleistung des Rechtsanwalts von dem Geschädigten nicht bezahlt werden braucht (hierzu siehe unten). Die Notwendigkeit der Hinzuziehung eines Rechtsanwalts gilt umso mehr, als dass die Haftpflichtversicherung bei der Schadensregulierung inzwischen fast […]

Weiterlesen


Weicht der Kraftstoffverbrauch eines Fahrzeugs von der Prospektabgabe ab, kann ein Fahrzeugmangel vorliegen. Verweist der Prospekt auf eine Verbrauchsermittlung nach der „Richtlinie 80/1268/EWG“ kommt es darauf an, ob der richtlinienkonform ermittelte Verbrauch von der Prospektangabe abweicht. Ein Mehrverbrauch von weniger als 10 % ist eine unwesentliche Abweichung und begründet kein Rücktrittsrecht. So entschied jetzt das […]

Weiterlesen


Handschriftliches Testament auf Zettel?

Verfasst von am 11. Januar 2016

Ist ein auf einem Zettel handschriftlich gefertigtes Testament wirksam? Mit dieser Frage musste sich das AG Lübbecke und das OLG Hamm in 2. Instanz befassen. Nein, entschieden die Richter und befanden, dass zumindest die Verwendung von einer handelsüblicher Schreibunterlage erforderlich sei. Ein ernsthafter Testierwillen kann nicht  feststellbar sein, wenn das vermeintliche Testament nicht auf einer […]

Weiterlesen


Viele Versicherte in der privaten Krankenversicherung bekommen meist am Jahresende unangenehme Post von ihrer Versicherungsgesellschaft, nämlich des Inhalts, dass die Versicherungsbeiträge erneut steigen. Nicht nur für ältere Versicherte, bei denen die Beiträge oft kaum mehr aufzubringen sind, stellt sich dann die Frage, ob man in einen kostengünstigeren Tarif beim selben Versicherer wechseln kann oder sich […]

Weiterlesen


Weist der gemietete Wohnraum einen Mangel auf, der seine Tauglichkeit zum vertragsgemäßen Gebrauch nicht bloß unerheblich mindert, hat der Mieter nur eine angemessen herabgesetzte Miete zu entrichten (siehe § 536 Abs. 1 BGB). Kalt- oder Warmmiete als Berechnungsgrundlage? Dabei stellt sich vielen die Frage: Von welcher Miete ist bei der Minderung auszugehen? Wird nur die […]

Weiterlesen


Der Arbeitgeber kann das Arbeitsverhältnis nicht ohne Weiteres beenden. Vorher muss die Arbeitsbehörde oder der Amtsrichter prüfen, ob ein Grund zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses vorliegt. Ausnahmen: fristlose Kündigung und Kündigung während der Probezeit. Die Arbeitsbehörde prüft, ob der Arbeitnehmer dauernd arbeitsunfähig ist oder ob ein betrieblicher Grund für die beabsichtigte Kündigung vorliegt. Wenn ja, erlaubt […]

Weiterlesen


Zum 01.05.2013 hat der Gesetzgeber verschiedene Regelungen verabschiedet, die u.a. gegenüber sogenannten „Mietnomaden“ für wirksamen Schutz der Vermieter sorgen sollen. Hierzu gehört auch eine Änderung des § 569 BGB. Allgemein bekannt ist, dass ein Mietverhältnis über Wohnraum bei einem Rückstand von zwei Monatsmieten fristlos gekündigt werden kann. Bislang nicht bekannt ist in Reihen der Vermieter […]

Weiterlesen


Telefonische Rechtsberatung

Telefonische Rechtsberatung

  • sofortige Rechtsauskunft
  • anwaltliche Ersteinschätzung
  • zum Festpreis ab 29€
Online Rechtsberatung

Schriftliche Rechtsberatung

  • Antwort in Ø 2 Stunden
  • Schwarz auf Weiß
  • zum Festpreis ab 99€
Anwalt vor Ort

Rechtsberatung vor Ort

  • direkte Kontaktaufnahme zum Anwalt
  • rechtlicher, persönlicher Beistand
  • ausgewählte, profilierte Rechtsanwälte