fbpx

Rechtsnews

Die Probezeit

Nach vielen Fahrstunden und viel Erlernten für die mündliche Führerscheinprüfung bestehen immer mehr junge Leute ihrer Führerscheinprüfung. Dabei ist es gar nicht so einfach, das in der Fahrschule Gelernte umzusetzen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Fahranfänger besonders häufig in Unfällen verwickelt sind. In den meisten Fällen ist die mangelnde Erfahrung tatsächlich der Grund für einen Unfall. Um diesen Gefahren aus dem Weg zu gehen, erhalten die Fahranfänger ihren Füherschein und die damit verbundene Fahrerlaubnis zunächst einmal nur auf Probe und müssen sich zwei Jahre im Straßenverkehr bewähren.

Begleitetes Fahren

Grundsätzlich kann man mit 17 Jahren seinen Führerschein machen. Die einzige Einschränkung besteht darin, dass eine festgeschriebene Person bei jeder Fahrt an Bord sein muss. Durch das begleitete Fahren sinkt das Unfallrisiko erheblich im Vergleich zu den Personen, die ab 18 Jahren alleine im Straßenverkehr teilnehmen und nicht die Möglichkeit hatten, das Fahren in Begleitung eines erfahrenen Beifahreres zu üben und zu lernen.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Die Probezeit erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Der Führerschein auf Probe wird für zwei Jahre auf Probe erteilt. In dieser gelten für den Fahranfänger deutlich strengere Vorschriften und härtere Strafen als für erfahrene Verkehrsteilnehmer. Dabei droht auch viel schneller eine Entziehung der Fahrerlaubnis als für vergleichbare Verstöße von erfahrenen Verkehrsteilnehmern. Bei Verstößen müssen Fahranfänger an einem Aufbauseminar teilnehmen und die Probezeit verlängert sich um zwei Jahre.

Drogen und Alkohol in der Probezeit

In der Probezeit gilt für Fahranfänger ein striktes Alkoholverbot. Verstößt man gegen dieses Verbot, drohen neben einem Fahrverbot, die Verlängerung der Probezeit und auch besteht eine Verpflichtung zur Teilnahme an einem Aufbauseminar. Gerät also ein Fahranfänger in eine Verkehrskontrolle und hat Alkohol getrunken, sollte er in jedem Fall zunächst Gebrauch von seinem Schweigerecht machen.

Die häufigsten Fehler der Fahranfänger

Was sind die häufigsten Fehler der Fahranfänger? Die häufigsten Fehler sind nicht immer wegen mangelnder Erfahrung zu begründen, sondern auch die Selbstüberschätzung der eigenen Fähigkeit spielt dabei eine Rolle.

Die häufigsten Fehler liegen dabei aber bei:

  • Handy am Steuer
  • Missachtung der Vorfahrt oder des Rotlichts
  • Alkohol- und Drogenmissbrauch
  • überhöhte Geschwindigkeit

Ist es jedoch zu einem Unfall gekommen, erfahren Sie hier, wie Sie sich nach einem Verkehrsunfall richtig verhalten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Neuerungen des Bußgeldkatalogs

Handy am Steuer!

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Verwandte Beiträge

Hacker bei der Arbeit

BSI setzt Alarmstufe „Rot“ für MS-Exchange Server (2021)

Sollten Sie einen  MS-Exchange Server in Ihrer Praxis oder Kanzlei betreiben, so ist sehr wahrscheinlich auch bei Ihnen Alarmstufe „Rot“ angesagt. Bereits Anfang März 21 nutzt eine Hacker Gruppe namens Hafnium vier Sicherheitslücken in Microsoft Exchange Server und konnte damit hunderttausende Server angreifen. Daraufhin führte Microsoft einen Dienst ein der Emergency Mitigation (EM) heißt. Dieser schaltet angreifbare Funktionen ab und meidet die Folgen von etwaigen Angriffen. Der neue Dienst rollt sich automatisch auf die Server aus und wird direkt ausgeführt. Zum Beispiel blockiert

Sicher kommunizieren per Messenger für Anwälte?

Sollten Anwälte einen Messenger für die Kommunikation mit Mandanten einsetzen? Kennen auch Sie Strafrechtler, die ihren Mandanten als erstes ein simples Handy mit einer Prepaid-Simkarte in die Hand drücken? Natürlich ohne Internetverbindung. Gibt es dazu für Anwälte, die mit Ihren Mandanten sicher und verschlüsselt kommuniziere müssen, eine bequemeren Messenger? Einen, mit dem man auch Schriftliches zuverlässig Austauschen kann?  Fast alle nutzen mittlerweile sogenannte Messenger Apps auf ihren Smartphones. Allein für WhatsApp werden die Nutzerzahlen auf über 5 Milliarden Menschen genutzt.

CLM-Software zur Vertragserstellung für RAe

Vertragserstellung und -Verwaltung mit CLM-Software Stand:20.04.2021 (CLM=Contract-Lifecycle Management) Die Vertragserstellung und das Pflegen von Verträgen ist die Basis für die erfolgreiche Entwicklung von Kanzleien/Anwälten und wird durch eine CLM-Software stark vereinfacht. Je leichter das von der Hand geht, desto weniger Fehler passieren dabei, desto zufriedener sind die Klienten und desto mehr Freude bereitet die juristische Arbeit. Eine passende CLM-Software hilft einerseits stabilere Beziehungen mit Ihren Mandanten zu schließen und andererseits durch die Reduktion der manuellen Arbeitszeit die Kosten zu senken und

Verschlüsselte Emailkommunikation mit Mandanten

Wie man die wichtigsten Sicherungen zur Email-Verschlüsselung nachrüsten kann. Wie Email grundsätzlich funktioniert Natürlich wissen Sie, dass Emails grundsätzlich unverschlüsselt und nicht authentifiziert versendet werden. Eine große Gefahr dabei sind die Einbindung von Malware und Industrie-Spionage (von der so mancher RA betroffen sein dürfte). Immerhin werden E-Mails mittlerweile zumindest transportverschlüsselt, egal ob man per IMAP oder POP3 verschickt (das sind die Internetprotokolle für das Versenden von Emails). Dafür baut der E-Mail Client eine verschlüsselte Verbindung auf (TLS). Manchmal wird auch

Anwälte als lohnendes Phishing Opfer, können sie es verhindern?

Lesedauer   ca.  5 min. Als Anwalt sind Sie ein potentielles, lohnenswertes und relativ leichtes Opfer für Phishing Attacken. Warum das so ist und was Sie dagegen unternehmen können, lesen Sie in diesem Blogbeitrag.   Definition von Phishing Phishing ist ein Onlineangriff bei dem sich ein bösartiger Akteur als seriöses Unternehmen ausgibt, um Sie zu täuschen und sensible Daten (Kreditkartendaten, Benutzernamen, Passwörter,…) zu erlangen. Phishing umfasst auch psychologische Manipulationen und stellt damit auf Ihr menschliches Versagen ab. Man könnte es

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen


15 Minuten

29
  • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung zu Ihrem Thema
  • Geld-Zurück Garantie


30 Minuten 

49
  • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Juristische Erläuterung des Problems & konkrete Tipps
  • Geld-Zurück Garantie
Meistgekauft

Schriftliche
Rechtsberatung

99
  • Rechtsverbindliche, schrifltiche Antwort eines Rechtsanwalts
  • Direkter online Dokumentenupload
  • Eine Rückfrage inklusive

So einfach geht's:

  1. Beratungspaket auswählen & buchen
  2. Optional – Rechtsgebiet auswählen
  3. Anwalt ruft Sie innerhalb weniger Stunden an

In Kooperation mit