fbpx

Rechtsnews

Der Aufhebungsvertrag im Arbeitsrecht

Um ein Arbeitsverhältnis zu beenden, gibt es grundlegend vier Möglichkeiten. Der wohl einfachste Weg ist der Ablauf des Arbeitsvertrags. Die Verpflichtungen bestehen nicht mehr und jeder kann seinen eigenen Weg gehen. Daneben gibt es die Möglichkeit mithilfe eines Aufhebungsvertrages gemeinsam über die Auflösung zu entscheiden und die vertragliche Bindung nochmal per Kontrakt einvernehmlich aufzulösen. Weiter existieren die Varianten der außerordentlichen, also die fristunabhängige und die der ordentlichen, also fristgebundenen Kündigung. Dieser Beitrag beschäftigt sich mit dem Aufhebungsvertrag.

Grundsätzliches

Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit dem Grundsätzlichen des Aufhebungsvertrags. Was versteht man unter einem Aufhebungsvertrag? Unter einem Aufhebungsvertrag versteht man eine freiwillige Vereinbarung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, um ein Arbeitsverhältnis zu beenden. Der Vertrag ist eine einvernehmliche Beendigung des Arbeitsverhältnisses und kann dadurch auch unter Umgehung der gesetzlich vorgeschriebenen Kündigungsfristen gestaltet werden. Der Aufhebungsvertrag ist das Gegenstück zum Arbeitsvertrag, da das Arbeitsverhältnis aufgrund des Arbeitsvertrags begründet wird, der Aufhebungsvertrag löst dieses Verhältnis einvernehmlich auf.

Unterschiede zur Kündigung

Welche Unterschiede treten gegenüber der Kündigung auf? Zunächst gibt es bei dem Aufhebungsvertrag keine Kündigungsfrist. Liegt ein Aufhebungsvertrag vor, so finden die üblichen Kündigungsfristen keine Anwendung mehr. Daraus folgt, dass das Arbeitsverhältnis sehr kurzfristig beendet werden kann. Zudem gibt es beim Aufhebungsvertrag keinen Kündigungsschutz, da der Arbeitgeber keine Vorgaben nach dem Kündigungsschutzgesetz beachten muss. Soziale Kriterien, die beispielsweise bei einer betriebsbedingten Kündigung eine Rolle spielen, gelten hier nicht. Letztlich existiert auch kein Mitspracherecht des Betriebsrats, wie es bei einer normalen Kündigung der Fall wäre. Normalerweise prüft der Betriebsrat bei einer Kündigung durch den Arbeitgeber, ob soziale Gesichtspunkte ausreichend berücksichtig wurden. Beim Aufhebungsvertrag fallen all diese Punkte weg.

Die Kündigung ist eine einseitige Erklärung und wirkt daher auch, wenn der Gekündigte nicht mit ihr einverstanden ist. Bei dem Aufhebungsvertrag handelt es sich um eine zweiseitige Regelung, d.h. beide Vertragsparteien stimmen der Regelung zu.

Voraussetzungen für eine wirksame Aufhebung

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit ein wirksamer Aufhebungsvertrag vorliegt? Ein Aufhebungsvertrag muss bestimmte formelle Voraussetzungen erfüllen, damit er wirksam ist. Zum einen  bedarf der Aufhebungsvertrag der Schriftform, d.h. dass Arbeitgeber und Arbeitnehmer den Vertrag unterschreiben müssen, gem. § 623 BGB. Unwirksam sind die Aufhebungsverträge per E-Mail oder per Fax. Weiterhin darf der Arbeitnehmer nicht zu einem Gespräch gebeten und daraufhin ohne Bedenkzeit zur sofortigen Unterzeichnung eines Aufhebungsvertrags gedrängt werden. Sollte eine solche Überrumpelung vorliegen, ist der Aufhebungsvertrag unwirksam. Zu guter Letzt ist die Kündigung wegen eines Betriebsübergangs, bei dem der Inhaber des Betriebs gewechselt hat, rechtlich nicht zulässig gem. § 613a Abs. 4 BGB. Sollte der Arbeitgeber versuchen, dieses Verbot durch einen Aufhebungsvertrag zu umgehen, so kann er auch dadurch unwirksam sein.

Inhalt des Aufhebungsvertrags

Letztlich ist noch fraglich, welchen Inhalt der Aufhebungsvertrag haben muss. Zunächst vereinbaren Arbeitnehmer und Arbeitgeber einen genauen Termin, wann das Arbeitsverhältnis enden soll. Dabei ist auch eine Zahlung einer Abfindung vereinbart. In einigen Verträgen ist vereinbart, dass der Arbeitnehmer bis zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses freigestellt werden kann. Weiterhin ist festzustellen, wie viele Urlaubstage dem Arbeitnehmer noch zustehen. Sollte der Arbeitnehmer zudem noch Überstunden auf seinem Arbeitskonto haben, so ist auch dies ein wichtiges Thema für den Aufhebungsvertrag.

Benötigen Sie rechtliche Hilfe?

Das könnte Sie auch interessieren:

Die ordentliche Kündigung des Arbeitsverhältnisses

Die außerordentliche Kündigung des Arbeitsverhältnisses 

Quellen:

BAG, Urteil vom 16.01.1992, Az. 2 AZR 412/91

https://www.lto.de/recht/hintergruende/h/bag-7azr59016-aufhebungsvertrag-zu-gute-konditionen-betriebsrat-bevorzugung-vertragsreue/

https://de.wikipedia.org/wiki/Aufhebungsvertrag

https://www.n-tv.de/ratgeber/Wann-ein-Aufhebungsvertrag-die-richtige-Loesung-ist-article20852271.html

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Verwandte Beiträge

CLM-Software zur Vertragserstellung für RAe

Vertragserstellung und -Verwaltung mit CLM-Software Stand:20.04.2021 (CLM=Contract-Lifecycle Management) Die Vertragserstellung und das Pflegen von Verträgen ist die Basis für die erfolgreiche Entwicklung von Kanzleien/Anwälten und wird

Verschlüsselte Emailkommunikation mit Mandanten

Wie man die wichtigsten Sicherungen zur Email-Verschlüsselung nachrüsten kann. Wie Email grundsätzlich funktioniert Natürlich wissen Sie, dass Emails grundsätzlich unverschlüsselt und nicht authentifiziert versendet werden.

Anwaltsnews

Sie sind Anwalt und wollen in Sachen Kanzlei-IT, Datensicherheit und Anwaltsmarketing auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt unsere kostenlosen Anwaltsnews.

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen


15 Minuten

29
  • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung zu Ihrem Thema
  • Geld-Zurück Garantie


30 Minuten 

49
  • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Juristische Erläuterung des Problems & konkrete Tipps
  • Geld-Zurück Garantie
Meistgekauft

Schriftliche
Rechtsberatung

99
  • Rechtsverbindliche, schrifltiche Antwort eines Rechtsanwalts
  • Direkter online Dokumentenupload
  • Eine Rückfrage inklusive

So einfach geht's:

  1. Beratungspaket auswählen & buchen
  2. Optional – Rechtsgebiet auswählen
  3. Anwalt ruft Sie innerhalb weniger Stunden an

In Kooperation mit