fbpx

Rechtsnews

Chemikalienunverträglichkeit (MCS) als Berufskrankheit?

Viele kennen das Problem: Chemische Produkte wie Parfüm, Lösemittel oder frische Farbe lösen Kopfschmerzen oder Übelkeit aus, diagnostiziert wird in einigen Fällen eine vielfache Chemikalienunverträglichkeit. Doch was ist mit Menschen, die diesen Produkten täglich bei der Arbeit ausgesetzt sind? Kann MCS als Berufskrankheit angesehen werden?

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Chemikalienunverträglichkeit (MCS) als Berufskrankheit? erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Was ist die Krankheit
MCS?

Die Vielfache Chemikalienunverträglichkeit, kurz MCS („multiple
chemical sensitivity syndrom“) geht mit Unverträglichkeiten von Chemikalien
einher. Dazu können unter anderem Duftstoffe, Zigarettenrauch, Pestizide,
Lösemittel, Farbe, Benzin oder auch Abgase gehören. Je nach Schwere der
Unverträglichkeit lösen unterschiedlich viele mehr oder weniger stark dosierte Chemikalien
Reaktionen wie Kopfschmerzen, Übelkeit, Konzentrationsstörungen aber auch
Bewegungsbeschwerden sowie Magen- oder Hautprobleme aus. In Deutschland sind
etwa 0,5 % der Bevölkerung von mehreren Symptomen betroffen, leichte
Ausprägungen lassen sich bei rund 15 % der Deutschen finden. Ein Mittel gegen
MCS ist nicht bekannt, Linderung kann nur die Vermeidung der schädigenden
Einflüsse bringen. Eine weitere Möglichkeit bieten psychologische
Therapieformen.

Was tun bei MCS am
Arbeitsplatz?

Die Vielfache Chemikalienunverträglichkeit tritt häufig am
Arbeitsplatz auf. So auch im Fall des Mitarbeiters in einem Möbelunternehmen.
Da er als Außendienstmonteur tätig war, erhielt er ein neues Dienstfahrzeug.
Nach etwa vier Wochen traten die ersten MCS-Symptome in Form von
Magenproblemen, Müdigkeit und Konzentrationsmangel auf. Als er schließlich
aufgrund seiner Beschwerden einen Unfall verursachte, wurde das Auto nicht mehr
weiter genutzt. Der Arbeitnehmer wendete sich daraufhin an die
Berufsgenossenschaft, um zu ermitteln, ob die Chemikalienunverträglichkeit als
Berufskrankheit anerkannt werden könne. Die Genossenschaft wies seinen Antrag
mit der Begründung zurück, dass es keine ausreichenden Erkenntnisse über MCS
gäbe.

MCS ist keine
Berufskrankheit

Der Mann reagierte mit einer Klage vor dem Sozialgericht
Mainz. Er gab an, dass er den Neuwagen sowie den berufsbedingten Kontakt mit
Leimen und Klebstoffen als Auslöser für die Krankheit ermittelt habe. Das
Gericht entschied jedoch entgegen der Einwände des Klägers, dass MCS keiner
bekannten Berufskrankheit zugeordnet werden könne. Außerdem ließen sich die im
Neuwagen vorhandenen Chemikalien nicht in direkten Zusammenhang mit den
beschriebenen Symptomen bringen. Dabei berief sich das Gericht auf den
aktuellen Stand der Forschung. Dennoch dürfte das letzte Wort im Umgang mit MCS
noch nicht gesprochen worden sein, da die Zahl der Erkrankten durch den
häufigen Kontakt mit Chemikalien in den nächsten Jahren noch zunehmen dürfte. Hinzu
kommt, dass MCS ebenso wie die zuvor eher unbekannte Krankheit Fibromyalgie
(FSM)
inzwischen eine anerkannte Umweltkrankheit ist.

Quellen:

Sozialgericht Mainz, Urteil vom 21.01.2016, Az.: S 10 U
130/14

http://www.csn-deutschland.de/home.htm

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Grad der Behinderung (GdB) bei Fibromyalgie

Fersensporn als Berufskrankheit?

Keine Arbeit bei Grippeerkrankung

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Verwandte Beiträge

Anwälte als lohnendes Phishing Opfer, können sie es verhindern?

Lesedauer   ca.  5 min. Als Anwalt sind Sie ein potentielles, lohnenswertes und relativ leichtes Opfer für Phishing Attacken. Warum das so ist und was Sie dagegen unternehmen können, lesen Sie in diesem Blogbeitrag.   Definition von Phishing Phishing ist ein Onlineangriff bei dem sich ein bösartiger Akteur als seriöses Unternehmen ausgibt, um Sie zu täuschen und sensible Daten (Kreditkartendaten, Benutzernamen, Passwörter,…) zu erlangen. Phishing umfasst auch psychologische Manipulationen und stellt damit auf Ihr menschliches Versagen ab. Man könnte es

Testsieger der Passwort Manager für Anwälte und Andere

Stand 12.02.2021 Warum braucht man einen Passwortmanager? Solange es noch noch kein hardwarebasiertes, automatisches Anmelden gibt (FIDO2), müssen wir alle noch Passwörter verwenden, um uns einzuloggen. Da wir idealerweise für jedes Login ein eigenes Passwort einsetzen sollten, ist so ein Tool sehr hilfreich, wir wir im Folgenden sehen werden. Schliesslich verwaltet es für uns sicher und bequem alle zu sichernden Informationen, ggf. nicht nur Passwörter, sondern auch Notizen und Dokumente. Sind Passwort-Manager sicher? Unsere unten gesteten ja! Weil Sie komplexe

CLM-Software zur Vertragserstellung für RAe

Vertragserstellung und -Verwaltung mit CLM-Software Stand:20.04.2021 (CLM=Contract-Lifecycle Management) Die Vertragserstellung und das Pflegen von Verträgen ist die Basis für die erfolgreiche Entwicklung von Kanzleien/Anwälten und wird durch eine CLM-Software stark vereinfacht. Je leichter das von der Hand geht, desto weniger Fehler passieren dabei, desto zufriedener sind die Klienten und desto mehr Freude bereitet die juristische Arbeit. Eine passende CLM-Software hilft einerseits stabilere Beziehungen mit Ihren Mandanten zu schließen und andererseits durch die Reduktion der manuellen Arbeitszeit die Kosten zu senken und

Verschlüsselte Emailkommunikation mit Mandanten

Wie man die wichtigsten Sicherungen zur Email-Verschlüsselung nachrüsten kann. Wie Email grundsätzlich funktioniert Natürlich wissen Sie, dass Emails grundsätzlich unverschlüsselt und nicht authentifiziert versendet werden. Eine große Gefahr dabei sind die Einbindung von Malware und Industrie-Spionage (von der so mancher RA betroffen sein dürfte). Immerhin werden E-Mails mittlerweile zumindest transportverschlüsselt, egal ob man per IMAP oder POP3 verschickt (das sind die Internetprotokolle für das Versenden von Emails). Dafür baut der E-Mail Client eine verschlüsselte Verbindung auf (TLS). Manchmal wird auch

Sicher kommunizieren per Messenger für Anwälte?

Sollten Anwälte einen Messenger für die Kommunikation mit Mandanten einsetzen? Kennen auch Sie Strafrechtler, die ihren Mandanten als erstes ein simples Handy mit einer Prepaid-Simkarte in die Hand drücken? Natürlich ohne Internetverbindung. Gibt es dazu für Anwälte, die mit Ihren Mandanten sicher und verschlüsselt kommuniziere müssen, eine bequemeren Messenger? Einen, mit dem man auch Schriftliches zuverlässig Austauschen kann?  Fast alle nutzen mittlerweile sogenannte Messenger Apps auf ihren Smartphones. Allein für WhatsApp werden die Nutzerzahlen auf über 5 Milliarden Menschen genutzt.

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen


15 Minuten

29
  • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung zu Ihrem Thema
  • Geld-Zurück Garantie


30 Minuten 

49
  • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Juristische Erläuterung des Problems & konkrete Tipps
  • Geld-Zurück Garantie
Meistgekauft

Schriftliche
Rechtsberatung

99
  • Rechtsverbindliche, schrifltiche Antwort eines Rechtsanwalts
  • Direkter online Dokumentenupload
  • Eine Rückfrage inklusive

So einfach geht's:

  1. Beratungspaket auswählen & buchen
  2. Optional – Rechtsgebiet auswählen
  3. Anwalt ruft Sie innerhalb weniger Stunden an

In Kooperation mit