fbpx

Rechtsnews

Kündigung wegen grober Beleidigung auf facebook

Facebook ist für viele Menschen ein fester Bestandteil der Freizeit geworden. Der Social Media Riese wird für die Kommunikation mit Freunden und Bekannten genutzt, zur Bekanntgabe von Aktivitäten oder auch nur zum Posten eines Fotos vom Mittagessen. Manche Menschen nutzen facebook aber auch, um rege die eigene Meinung kund zu tun. Im vorliegenden Fall führte das digitale Treiben eines Arbeitnehmers auf facebook sogar zur Kündigung.

Was war passiert?

Im konkreten Fall ging es um einen Mann, der sich auf facebook über seinen Arbeitgeber beziehungsweise eine Kollegin ausließ, indem er Beleidigendes schrieb. Gegenüber der Kollegin wurde der Arbeitnehmer beispielsweise vor weiteren Kollegen auf facebook ausfallend und bezeichnete sie als „Speckrollen“ und „Klugscheißer“. Der Arbeitgeber kündigte dem Arbeitnehmer daraufhin. Ob das gerechtfertigt war, hatte das Arbeitsgericht Duisburg zu entscheiden.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Kündigung wegen grober Beleidigung auf facebook erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Arbeitgeber kann wegen groben Beleidigungen in den sozialen Netzwerken Kündigung aussprechen

Analysiert man die Privatsphäre-Einstellungen, die bei facebook möglich sind, so gibt es mehrere Funktionen. Zum einen ist es möglich, Einträge für alle sichtbar und sie damit „öffentlich“ zu machen. Zum anderen gibt es die Einstellung, dass nur Freunde oder Bekannte lesen können, was man schreibt. Der Arbeitgeber im vorliegenden Fall vertrat der Meinung, dass es keinen Unterschied macht, ob eine Meldung öffentlich sichtbar ist oder nur in beschränktem Ausmaße.

Das Arbeitsgericht entschied ebenfalls in diesem Sinne und bestätigte, dass die Privatsphäre-Einstellungen keinen Unterschied machen und dass bei groben Beleidigungen auf facebook über Arbeitgeber oder Kollegen eine Kündigung auch ohne vorherige Abmahnung erfolgen kann.

Arbeitsgericht: Entscheidung ist aufgrund des konkreten Einzelfalls zu fällen

Allerdings betonte das Arbeitsgericht auch, dass der jeweilige konkrete Fall genau untersucht werden muss.

In diesem Fall galt es zu beachten, dass der Mann Arbeitskollegen (die im Übrigen teilweise in seiner Freundes- beziehungsweise Bekanntenliste von facebook aufgeführt waren) nicht namentlich beleidigt hatte. Darüber hinaus war er selbst vorher von Kollegen beim Arbeitgeber zu Unrecht denunziert worden und hatte erst im Anschluss daran Beleidigungen bei facebook ausgesprochen. Das sah das Gericht daher als Handeln im Affekt an. Somit sprach einiges zu seinen Gunsten, weswegen das Arbeitsgericht die Kündigung in diesem konkreten Fall als unwirksam bewertete.

Sie benötigen rechtlichen Beistand oder möchten sich juristisch beraten lassen? Auf rechtsanwalt.com finden Sie kompetente Rechtsanwälte für Arbeitsrecht in Ihrer Nähe! Telefonische Rechtsberatung zum Festpreis erhalten Sie außerdem bei der Deuschen Rechtsanwaltshotline.

 

Folgende Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Schlafen am Arbeitsplatz

Keine Kündigung per WhatsApp

Wer hat Anspruch auf Weihnachtsgeld?

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Verwandte Beiträge

Anwälte als lohnendes Phishing Opfer, können sie es verhindern?

Lesedauer   ca.  5 min. Als Anwalt sind Sie ein potentielles, lohnenswertes und relativ leichtes Opfer für Phishing Attacken. Warum das so ist und was Sie dagegen unternehmen können, lesen Sie in diesem Blogbeitrag.   Definition von Phishing Phishing ist ein Onlineangriff bei dem sich ein bösartiger Akteur als seriöses Unternehmen ausgibt, um Sie zu täuschen und sensible Daten (Kreditkartendaten, Benutzernamen, Passwörter,…) zu erlangen. Phishing umfasst auch psychologische Manipulationen und stellt damit auf Ihr menschliches Versagen ab. Man könnte es

Hacker bei der Arbeit

BSI setzt Alarmstufe „Rot“ für MS-Exchange Server (2021)

Sollten Sie einen  MS-Exchange Server in Ihrer Praxis oder Kanzlei betreiben, so ist sehr wahrscheinlich auch bei Ihnen Alarmstufe „Rot“ angesagt. Bereits Anfang März 21 nutzt eine Hacker Gruppe namens Hafnium vier Sicherheitslücken in Microsoft Exchange Server und konnte damit hunderttausende Server angreifen. Daraufhin führte Microsoft einen Dienst ein der Emergency Mitigation (EM) heißt. Dieser schaltet angreifbare Funktionen ab und meidet die Folgen von etwaigen Angriffen. Der neue Dienst rollt sich automatisch auf die Server aus und wird direkt ausgeführt. Zum Beispiel blockiert

Rezension »Legal Tech Strategien für Rechtsanwälte« von Dr. Frank Remmertz

Die Autoren Co-Autoren sind Astrid Auer-Reinsdorff, Kai Greve, Antje Jungk, Stephan Kopp, Tanja Nitschke, Susanne Offermann-Burckart, Susanne Reinemann, Alexander Siegmund und Tilman Winkler Einleitung Druckfrisch erhielt ich bereits im Dezember das Praxishandbuch für Rechtsanwälte rund um Legal Tech in die Hände. Es ist in acht Kapitel unterteilt und hat über 300 Seiten.  Eines vorab: Ich kann jedem Anwalt ans Herz legen das Buch zu lesen. Zumindest wenn er in einer Kanzlei arbeitet und/oder mit Mandanten zu tun hat. Das „Die

Testsieger der Passwort Manager für Anwälte und Andere

Stand 12.02.2021 Warum braucht man einen Passwortmanager? Solange es noch noch kein hardwarebasiertes, automatisches Anmelden gibt (FIDO2), müssen wir alle noch Passwörter verwenden, um uns einzuloggen. Da wir idealerweise für jedes Login ein eigenes Passwort einsetzen sollten, ist so ein Tool sehr hilfreich, wir wir im Folgenden sehen werden. Schliesslich verwaltet es für uns sicher und bequem alle zu sichernden Informationen, ggf. nicht nur Passwörter, sondern auch Notizen und Dokumente. Sind Passwort-Manager sicher? Unsere unten gesteten ja! Weil Sie komplexe

Sicher kommunizieren per Messenger für Anwälte?

Sollten Anwälte einen Messenger für die Kommunikation mit Mandanten einsetzen? Kennen auch Sie Strafrechtler, die ihren Mandanten als erstes ein simples Handy mit einer Prepaid-Simkarte in die Hand drücken? Natürlich ohne Internetverbindung. Gibt es dazu für Anwälte, die mit Ihren Mandanten sicher und verschlüsselt kommuniziere müssen, eine bequemeren Messenger? Einen, mit dem man auch Schriftliches zuverlässig Austauschen kann?  Fast alle nutzen mittlerweile sogenannte Messenger Apps auf ihren Smartphones. Allein für WhatsApp werden die Nutzerzahlen auf über 5 Milliarden Menschen genutzt.

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen


15 Minuten

29
  • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung zu Ihrem Thema
  • Geld-Zurück Garantie


30 Minuten 

49
  • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Juristische Erläuterung des Problems & konkrete Tipps
  • Geld-Zurück Garantie
Meistgekauft

Schriftliche
Rechtsberatung

99
  • Rechtsverbindliche, schrifltiche Antwort eines Rechtsanwalts
  • Direkter online Dokumentenupload
  • Eine Rückfrage inklusive

So einfach geht's:

  1. Beratungspaket auswählen & buchen
  2. Optional – Rechtsgebiet auswählen
  3. Anwalt ruft Sie innerhalb weniger Stunden an

In Kooperation mit