fbpx

Rechtsnews

Absage einer Kreuzfahrt wegen Corona – Aber keine Reisewarnung

Jeder freut sich auf den Urlaub. Gerade, wenn es Corona zulässt. In diesem Beitrag beschäftigen wir uns mit der Frage, ob ein Reiseveranstalter eine Kreuzfahrt aufgrund der Corona-Pandemie auch dann absagen kann, wenn keine Reisewarnung vorliegt? Diese Frage entschied das Amtsgericht Rostock.

Sachverhalt

Wie gestaltete sich der Sachverhalt? Im Februar 2020 sagte ein Reiseveranstalter eine Kreuzfahrt ab, die im südasiatischen Raum und Australien stattfinden sollte. Die Fahrt wurde acht Tage vor Reisebeginn wegen der sich ausbreitenden Corona-Pandemie abgesagt. Einige Tage zuvor musste ein anderes Kreuzfahrtschiff mit 3000 Passagieren in Quarantäne, ein weiteres durfte nicht mehr in mehrere asiatische Häfen einlaufen. Für die Reiseziele der abgesagten Kreuzfahrt gab es keine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. Daher verlangte ein betroffener Reisender vom Reiseveranstalter Schadensersatz wegen entgangener Urlaubsfreude und verklagte ihn daraufhin.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Absage einer Kreuzfahrt wegen Corona – Aber keine Reisewarnung erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Entscheidung des Gerichts

Wie entschied das Amtsgericht Rostock? Das Amtsgericht wies die Klage des Klägers ab. Die Richter sehen keinen Anspruch auf Schadensersatz wegen entgangener Urlaubsfreude. Aufgrund der vorliegenden Umstände war der Reiseveranstalter berechtigt, vom Reisevertrag zurückzutreten, in anderen Worten: Der Veranstalter war berechtigt die Kreuzfahrt abzusagen. Zu dem Zeitpunkt der Reise war die Situation generell unübersichtlich, gerade hinsichtlich der Durchführung der Reise.

Im Fall musste der Reiseveranstalter die allgemeine Situation und die möglichen Folgen für die Kreuzfahrt durch Einschränkungen oder Ansteckungen mit dem Covid-Virus gegenüber abwägen. Es bestand für die Richter kein Zweifel, dass es sich bei der Corona-Pandemie um unvermeidbare außergewöhnliche Umstände nach § 651 h Abs. 4 Nr. 2 BGB handelt. Nach Ansicht der Richter musste der Veranstalter zum Zeitpunkt des Reisebeginns mit einer ernsthaften Gefährdung rechnen, die die ordnungsgemäße Durchführung der Kreuzfahrt hätte beeinträchtigen oder vereiteln können.

Weiterhin hielten die Richter es für unerheblich, dass für die Zielgebiete der Kreuzfahrt keine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes vorlag. Nach Ansicht des Gerichts setzt die Absage einer Reise keine Reisewarnung voraus. Daher stehe den Reisenden auch kein Schadensersatz zu.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Zustellungsmängel beim Bußgeldbescheid

Geblitzt wegen schwacher Blase

Abschleppkosten zzg. Standkosten?

Quelle:

AG Rostock, Urteil vom 20.11.2020, Az.: 47 C 59/20

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Verwandte Beiträge

Sicher kommunizieren per Messenger für Anwälte?

Sollten Anwälte einen Messenger für die Kommunikation mit Mandanten einsetzen? Kennen auch Sie Strafrechtler, die ihren Mandanten als erstes ein simples Handy mit einer Prepaid-Simkarte in die Hand drücken? Natürlich ohne Internetverbindung. Gibt es dazu für Anwälte, die mit Ihren Mandanten sicher und verschlüsselt kommuniziere müssen, eine bequemeren Messenger? Einen, mit dem man auch Schriftliches zuverlässig Austauschen kann?  Fast alle nutzen mittlerweile sogenannte Messenger Apps auf ihren Smartphones. Allein für WhatsApp werden die Nutzerzahlen auf über 5 Milliarden Menschen genutzt.

Verschlüsselte Emailkommunikation mit Mandanten

Wie man die wichtigsten Sicherungen zur Email-Verschlüsselung nachrüsten kann. Wie Email grundsätzlich funktioniert Natürlich wissen Sie, dass Emails grundsätzlich unverschlüsselt und nicht authentifiziert versendet werden. Eine große Gefahr dabei sind die Einbindung von Malware und Industrie-Spionage (von der so mancher RA betroffen sein dürfte). Immerhin werden E-Mails mittlerweile zumindest transportverschlüsselt, egal ob man per IMAP oder POP3 verschickt (das sind die Internetprotokolle für das Versenden von Emails). Dafür baut der E-Mail Client eine verschlüsselte Verbindung auf (TLS). Manchmal wird auch

Rezension »Legal Tech Strategien für Rechtsanwälte« von Dr. Frank Remmertz

Die Autoren Co-Autoren sind Astrid Auer-Reinsdorff, Kai Greve, Antje Jungk, Stephan Kopp, Tanja Nitschke, Susanne Offermann-Burckart, Susanne Reinemann, Alexander Siegmund und Tilman Winkler Einleitung Druckfrisch erhielt ich bereits im Dezember das Praxishandbuch für Rechtsanwälte rund um Legal Tech in die Hände. Es ist in acht Kapitel unterteilt und hat über 300 Seiten.  Eines vorab: Ich kann jedem Anwalt ans Herz legen das Buch zu lesen. Zumindest wenn er in einer Kanzlei arbeitet und/oder mit Mandanten zu tun hat. Das „Die

Hacker bei der Arbeit

BSI setzt Alarmstufe „Rot“ für MS-Exchange Server (2021)

Sollten Sie einen  MS-Exchange Server in Ihrer Praxis oder Kanzlei betreiben, so ist sehr wahrscheinlich auch bei Ihnen Alarmstufe „Rot“ angesagt. Bereits Anfang März 21 nutzt eine Hacker Gruppe namens Hafnium vier Sicherheitslücken in Microsoft Exchange Server und konnte damit hunderttausende Server angreifen. Daraufhin führte Microsoft einen Dienst ein der Emergency Mitigation (EM) heißt. Dieser schaltet angreifbare Funktionen ab und meidet die Folgen von etwaigen Angriffen. Der neue Dienst rollt sich automatisch auf die Server aus und wird direkt ausgeführt. Zum Beispiel blockiert

Testsieger der Passwort Manager für Anwälte und Andere

Stand 12.02.2021 Warum braucht man einen Passwortmanager? Solange es noch noch kein hardwarebasiertes, automatisches Anmelden gibt (FIDO2), müssen wir alle noch Passwörter verwenden, um uns einzuloggen. Da wir idealerweise für jedes Login ein eigenes Passwort einsetzen sollten, ist so ein Tool sehr hilfreich, wir wir im Folgenden sehen werden. Schliesslich verwaltet es für uns sicher und bequem alle zu sichernden Informationen, ggf. nicht nur Passwörter, sondern auch Notizen und Dokumente. Sind Passwort-Manager sicher? Unsere unten gesteten ja! Weil Sie komplexe

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen


15 Minuten

29
  • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung zu Ihrem Thema
  • Geld-Zurück Garantie


30 Minuten 

49
  • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Juristische Erläuterung des Problems & konkrete Tipps
  • Geld-Zurück Garantie
Meistgekauft

Schriftliche
Rechtsberatung

99
  • Rechtsverbindliche, schrifltiche Antwort eines Rechtsanwalts
  • Direkter online Dokumentenupload
  • Eine Rückfrage inklusive

So einfach geht's:

  1. Beratungspaket auswählen & buchen
  2. Optional – Rechtsgebiet auswählen
  3. Anwalt ruft Sie innerhalb weniger Stunden an

In Kooperation mit