Gerichtsvollzieher betrügt und wird aus dem Dienst entlassen

Ein Gerichtsvollzieher hat u.a. die Aufgabe, Forderungen von Gläubigern gegenüber dessen Schuldnern durchzusetzen. Er kann weitestgehend selbstständig und eigenverantwortlich arbeiten. Doch was ist, wenn er aufgrund der mangelnden Kontrolle diese Freiheiten missbraucht oder gar betrügt? Das Verwaltungsgericht Trier gab darauf Antwort. Über einen Zeitraum von mehreren Jahren hat ein Gerichtsvollzieher Straftaten begangen. Der Beamte hat in 144 Fällen Untreue begangen und in 113 Fällen betrogen. Er hat zu Unrecht Gebühren wie z.B. Wegegelder, Dokumentenpauschalen etc. zum Nachteil von Gläubigern abgerechnet. In […]