fbpx

Rechtsnews

100 Jahre Haft für Babymörderin

Mord ist ein furchtbares Verbrechen, noch schlimmer ist der Mord
an einem unschuldigen Kind. Doch welche Strafe kann eine Täterin erwarten, die
einer Schwangeren ihr ungeborenes Kind aus dem Bauch schnitt, um es als ihr
eigenes auszugeben?

Kostenlose Erst­einschätzung zu
100 Jahre Haft für Babymörderin erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Welche Strafe gibt es
für den Mord an einem Kind?

Eine 35-Jährige Frau aus dem Bundesstaat Colorado hatte eine
26-Jährige, die im siebten Monat schwanger war, unter dem Vorwand, ihr Babykleider
zu schenken, in ihre Wohnung gelockt. Dort schlug sie dir Schwangere bewusstlos
und schnitt ihr den Fötus mithilfe von zwei Küchenmessern aus dem Leib. Die baldige
Mutter überlebte schwer verletzt, für das Kind kam jedoch jede Hilfe zu spät.
Das kleine Mädchen konnte außerhalb des mütterlichen Körpers nicht überleben
und tat nicht einmal einen Atemzug. Das Motiv für die Tat ist unklar. Offenbar
bildete sich die Mutter von zwei Mädchen zuvor über Monate hinweg eine
Scheinschwangerschaft ein, um über den Tod ihres Sohnes hinweg zu kommen, der
bei einem Badeunfall ertrank. Als ihr Umfeld immer misstrauischer wurde, sah
sie nur den Ausweg, sich auf andere Weise ein Baby zu beschaffen. Das wird deutlich,
da sie den Fötus nach der Tat für ihr eigenes Kind ausgab und im Krankenhaus
erklärte, das 26-jährige Opfer hätte sie angegriffen. Die Anfertigung eines
psychologischen Gutachtens wurde von der Verteidigerin abgelehnt, um ihrer
Mandantin die Möglichkeit zu einer Berufung offen zu halten.

Gibt es für einen
Mord aus niederen Beweggründen lebenslang?

Nun wurde die Täterin wegen geplantem und aus niederen
Beweggründen
durchgeführten Mordversuch, vierfachem Angriff und einem rechtswidrigen
Schwangerschaftsabbruch verurteilt. Da das kleine Mädchen nach dem gewaltsamen
Kaiserschnitt keinen Atemzug tat, konnte die Verantwortliche nicht für den Mord
belangt werden. Die Minimalstrafe lag bei 16, die Höchststrafe bei 120 Jahren
Gefängnis, der Richter verurteilte die Täterin letztlich zu 100 Jahren Haft. Anders als
in Deutschland sind derart hohe Haftstrafen in den USA möglich und können wie
im vorliegenden Fall so einer tatsächlich lebenslangen Gefängnisstrafe
entsprechen. Das Opfer hat der Mörderin ihres Kindes inzwischen vergeben und
hofft, dass diese die Tat aufrichtig bereut. Ihre Familie wünschte sich
hingegen die hohe Strafe, um das verursachte Leid auszugleichen.

Quellen:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/100-jahre-haft-frau-schnitt-schwangererer-baby-aus-dem-bauch-a-1090212.html#utm_source=#utm_medium=medium#utm_campaign=plista&ref=plista

http://www.denverpost.com/news/ci_29829790/woman-who-cut-fetus-out-expectant-mother-set

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls
interessieren:

Lasertag-Verbot für Kinder

Ein-Zimmer-Wohnung für vierköpfige Familie

Kein Zwang zum Vaterschaftstest

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Verwandte Beiträge

CLM-Software zur Vertragserstellung für RAe

Vertragserstellung und -Verwaltung mit CLM-Software Stand:20.04.2021 (CLM=Contract-Lifecycle Management) Die Vertragserstellung und das Pflegen von Verträgen ist die Basis für die erfolgreiche Entwicklung von Kanzleien/Anwälten und wird durch eine CLM-Software stark vereinfacht. Je leichter das von der Hand geht, desto weniger Fehler passieren dabei, desto zufriedener sind die Klienten und desto mehr Freude bereitet die juristische Arbeit. Eine passende CLM-Software hilft einerseits stabilere Beziehungen mit Ihren Mandanten zu schließen und andererseits durch die Reduktion der manuellen Arbeitszeit die Kosten zu senken und

Anwälte als lohnendes Phishing Opfer, können sie es verhindern?

Lesedauer   ca.  5 min. Als Anwalt sind Sie ein potentielles, lohnenswertes und relativ leichtes Opfer für Phishing Attacken. Warum das so ist und was Sie dagegen unternehmen können, lesen Sie in diesem Blogbeitrag.   Definition von Phishing Phishing ist ein Onlineangriff bei dem sich ein bösartiger Akteur als seriöses Unternehmen ausgibt, um Sie zu täuschen und sensible Daten (Kreditkartendaten, Benutzernamen, Passwörter,…) zu erlangen. Phishing umfasst auch psychologische Manipulationen und stellt damit auf Ihr menschliches Versagen ab. Man könnte es

Sicher kommunizieren per Messenger für Anwälte?

Sollten Anwälte einen Messenger für die Kommunikation mit Mandanten einsetzen? Kennen auch Sie Strafrechtler, die ihren Mandanten als erstes ein simples Handy mit einer Prepaid-Simkarte in die Hand drücken? Natürlich ohne Internetverbindung. Gibt es dazu für Anwälte, die mit Ihren Mandanten sicher und verschlüsselt kommuniziere müssen, eine bequemeren Messenger? Einen, mit dem man auch Schriftliches zuverlässig Austauschen kann?  Fast alle nutzen mittlerweile sogenannte Messenger Apps auf ihren Smartphones. Allein für WhatsApp werden die Nutzerzahlen auf über 5 Milliarden Menschen genutzt.

Verschlüsselte Emailkommunikation mit Mandanten

Wie man die wichtigsten Sicherungen zur Email-Verschlüsselung nachrüsten kann. Wie Email grundsätzlich funktioniert Natürlich wissen Sie, dass Emails grundsätzlich unverschlüsselt und nicht authentifiziert versendet werden. Eine große Gefahr dabei sind die Einbindung von Malware und Industrie-Spionage (von der so mancher RA betroffen sein dürfte). Immerhin werden E-Mails mittlerweile zumindest transportverschlüsselt, egal ob man per IMAP oder POP3 verschickt (das sind die Internetprotokolle für das Versenden von Emails). Dafür baut der E-Mail Client eine verschlüsselte Verbindung auf (TLS). Manchmal wird auch

Testsieger der Passwort Manager für Anwälte und Andere

Stand 12.02.2021 Warum braucht man einen Passwortmanager? Solange es noch noch kein hardwarebasiertes, automatisches Anmelden gibt (FIDO2), müssen wir alle noch Passwörter verwenden, um uns einzuloggen. Da wir idealerweise für jedes Login ein eigenes Passwort einsetzen sollten, ist so ein Tool sehr hilfreich, wir wir im Folgenden sehen werden. Schliesslich verwaltet es für uns sicher und bequem alle zu sichernden Informationen, ggf. nicht nur Passwörter, sondern auch Notizen und Dokumente. Sind Passwort-Manager sicher? Unsere unten gesteten ja! Weil Sie komplexe

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen


15 Minuten

29
  • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung zu Ihrem Thema
  • Geld-Zurück Garantie


30 Minuten 

49
  • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Juristische Erläuterung des Problems & konkrete Tipps
  • Geld-Zurück Garantie
Meistgekauft

Schriftliche
Rechtsberatung

99
  • Rechtsverbindliche, schrifltiche Antwort eines Rechtsanwalts
  • Direkter online Dokumentenupload
  • Eine Rückfrage inklusive

So einfach geht's:

  1. Beratungspaket auswählen & buchen
  2. Optional – Rechtsgebiet auswählen
  3. Anwalt ruft Sie innerhalb weniger Stunden an

In Kooperation mit